Skip to main content

American Wirehair

Gewicht Katze kg Ø3,5
Gewicht Kater kg Ø4
Katze haart viel
Bewegungsdranghoch
Geselligkeithoch
Lautstärkegering
Gesprächigkeitgering
Wohnungshaltung
HerkunftUSA
Allergiefreundlich


Rau und drahtig statt weich und flauschig

Die meisten Katzen haben glattes, weiches Fell – American Wirehair bildet hier die große Ausnahme. Zwar haben auch die lockigen Rex-Katzen kein glattes Fell, aber ihres ist trotzdem weich, während der Pelz einer Wirehair-Katze eher rau ist.

Wie kam es zu den Drahthaarkatzen?

Der erste Kater der Rasse American Wirehair wurde nur durch Zufall gefunden. In den USA, genauer gesagt in Verona im Bundesstaat New York, wurde im Wurf einer American Shorthair-Katze ein einzelnes Jungtier mit drahtigem Fell entdeckt. Der junge Kater wurde, gemeinsam mit seiner Schwester, von einer Züchterin von Rex-Katzen gekauft. Der Nachwuchs der beiden Katzen war ebenfalls drahthaarig und wurde an verschiedene interessierte Züchter in den USA, Kanada und Deutschland verkauft.

1967 wurde die Katzenrasse von der Cat Fanciers‘ Association anerkannt, seit 1978 darf sie auch an den Meisterschaften der Association teilnehmen.

Wie sieht diese Katzenrasse aus?

American_wirehairEine Katze der Rasse American Wirehair ist mittelgroß bis groß, muskulös, aber eher geschmeidig als kompakt. Die Beine sollen mittellang sein und in festen, runden Pfoten enden, während der Schwanz breit beginnt und zu einer runden Spitze hin dünner wird.

Der Kopf einer American Wirehair sollte rund sein, mit prominenten Wangenknochen, was sie von der American Shorthair unterscheidet, einer leicht konkaven Nase und mittelgroßen Ohren, die an der Spitze leicht gerundet sind. Die Augen sind leicht gerundet und stehen weit auseinander. Generell sind alle Augenfarben vertreten, allerdings gibt es Unterschiede je nach Fellfarbe. So dürfen beispielsweise silberne Katzen nur grüne Augen, braune Tabbies hingegen nur goldene Augenfarben aufweisen.

Die größte Besonderheit bei Amerikanischen Drahthaarkatzen ist, wie der Name schon vermuten lässt, das Fell. Es sollte kurz, rau und dicht sein. Jedes einzelne Haar, inklusive der Schnurrhaare und der Haare innerhalb der Ohren, ist gekräuselt, gekrümmt oder geknickt, was dem Fell sein drahtiges Aussehen verleiht.

Erlaubt sind beinahe alle Farben, ausgenommen sind nur diejenigen, die auf eine Kreuzung mit einer anderen Rasse hindeuten. Diese sind Chocolate, Lavender oder ein Muster mit sogenannten Points, wie es von Siamkatzen bekannt ist.

Sind sie krankheitsanfällig?

American Wirehairs, sowohl Rassekatzen als auch Mischlinge, gelten als sehr robuste, gesunde Katzen, und es sind keine rassespezifischen Krankheiten bekannt, auch wenn sie natürlich trotzdem dieselben Krankheiten wie andere Rassen bekommen können.

Tipp: Es ist allerdings möglich, dass American Wirehairs mit eher hellem Fell recht anfällig gegenüber Sonneneinstrahlung sind, hier ist also Vorsicht geboten.

Wie benehmen sich American Wirehairs?

Diese Katzen sind bei Familien oft sehr beliebt, da sie als gutmütig, freundlich und sehr kinderlieb gelten. Dazu sind sie oft bis ins hohe Alter sehr verspielt und verbringen gerne Zeit mit ihren Haltern, auch, wenn sie sich wie die meisten Katzen hin und wieder einen ruhigen Schlafplatz für zwischendurch wünschen. Auch sind Drahthaarkatzen sehr intelligent und neugierig, weshalb sie gerne alles erkunden, was es zu erkunden gibt. Viele haben außerdem einen hohen Jagdtrieb, den sie gerne an Spielzeug oder Insekten auslassen. Dennoch können American Wirehairs sich gut in Geduld üben und sind meist auch bereit, diese Geduld gegenüber Kindern zu zeigen.

Wie kümmert man sich um eine American Wirehair?

Das Fell dieser Katzenrasse braucht recht wenig Pflege. Teils heißt es sogar, man solle sie nur zum Fellwechsel im Frühling bürsten, um das Fell nicht zu schädigen. Andere Leute dagegen empfehlen etwa wöchentliches oder tägliches Bürsten.

Aufgrund ihrer Neugierde hat eine American Wirehair gerne immer etwas zu entdecken. Das kann in der Wohnung sein, aber auch das Treiben vor dem Fenster beobachtet sie gerne, auch, wenn sie keinen Freigang hat.

Tipp: Generell haben diese Katzen einen sehr hohen Bewegungsdrang. Sollte also Freilauf keine Option sein, so sollten innerhalb des Hauses möglichst viele Beschäftigungsmöglichkeiten wie beispielsweise ein großer Kratzbaum bereitstehen. Auch über Artgenossen freuen American Wirehairs sich meist sehr, da so immer jemand zum Toben oder Spielen vorhanden ist.

Zu wem passt diese Katze?

Wie bereits erwähnt sind American Wirehairs bei Familien sehr beliebt. Dank ihrer umgänglichen Art sind auch andere Haustiere wie Hunde kein Problem, solange diese an Katzen gewöhnt sind, und auch mit Kindern sind sie sehr geduldig.

Der Halter sollte am besten genug Zeit und Lust mitbringen, regelmäßig mit der Katze zu spielen, um sie auch genügend auszulasten. Auch fürs Kuscheln sollte noch Zeit vorhanden sein, da American Wirehairs ihrem Menschen gegenüber sehr anhänglich sein können.

Schon gewusst?

Das Gen, das zu dem drahtigen Fell von American Wirehairs führt, war eine zufällig Mutation, die aber noch nie außerhalb der Rasse und ihren Kreuzungen aufgetreten ist.

Amerikanische Drahthaarkatzen sind eine der seltensten Züchtungen; 2003 waren nur 22 Rassekatzen bei der Cat Fanciers‘ Association registriert, weniger noch als die 39 registrierten Katzen im Jahr 2002.
Die Begründer der American Wirehairs hießen Council Rock Farm Adam of Hi-Fi, kurz Adam, und Tip-Toe of Hi-Fi.

Bis heute werden American Wirehairs noch mit American Shorthair-Katzen gekreuzt, um die Rasse zu erhalten. Da sie von Shorthairs abstammen, ist das auch vom CFA gestattet.


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *