Skip to main content

Javanese Katze

Gewicht Katze kg Ø3,5
Gewicht Kater kg Ø4,5
Katze haart viel
Bewegungsdranggering
Geselligkeithoch
Lautstärkegering
Gesprächigkeitgering
Wohnungshaltung
HerkunftUSA
Allergiefreundlich

Grazil, aber muskulös muss sie sein. Gemeint ist die Javanese Katze. Sie präsentiert die orientalische Eleganz ihrer Vorfahren, trotz ihrer eigenen amerikanischer Herkunft.

Geschichte und Herkunft der Orientalischen Langhaar Katze

Die Javanese Katze stammt von der Balinesen Katze und der orientalischen Kurzhaar ab. Entstanden ist die noch junge Katzenrasse in den USA, als ein amerikanischer Züchter versuchte, die Balinese, eine schlanke, siamähnliche Katze zu züchten. Bis heute ist unklar, woher das Langhaar-Gen der Javanese Katze kommt. Deshalb wird sie auch die Orientalische Langhaar Katze genannt.

Die Rasse Merkmale

Das Aussehen der Javanese Katze wirkt grazil und exotisch. Charakteristisch für diese Katzenrasse sind die Hinterbeine, die etwas länger als die Vorderbeine sind. Dadurch entsteht ein leichter Anstieg des Rückens der Katze. Die Beine laufen zu kleinen, ovalen Pfoten zu. Der Kopf der Javanese Katze ist stark keilförmig und weist eine hohe Gradlinigkeit auf.

JavaneseDiese Linien werden durch die großen, spitzen Ohren noch weiter verstärkt. Die Augenfarbe der Rassekatze ist auf leuchtendes grün festgelegt, bräunliche und bläuliche Stiche werden nicht anerkannt. Durch die mandelartige Form der Augen wird die asiatische Herkunft der Katze nochmals deutlich.

Insgesamt bewegt die Javanese Katze sich sehr elegant und ihr Schwanz ist mit seinem buschigen Fell eine Besonderheit. Er ist dünn und läuft zu einem Haarbüschel aus. Das restliche Fell der Katze liegt nah am Körper an, ist halblang, fein und seidig. Nur am Hals ist es, so wie am Schwanz auch, etwas länger. Es enthält keine Unterwolle, weshalb es sehr pflegeleicht ist. Die gängigen Fellfarben sind braun, blau, schwarz und weiß, es gibt aber auch weitere Farben. Dabei hat es meist keine Zeichnung oder ist gestromt. Ebenfalls charakteristisch für die Javanese Katze ist ihre laute Stimme, die sie gerne einsetzt um ihre Wünsche zu äußern. Das Gewicht der Rassekatzen liegt zwischen 3,5 und 4,5 Kilo, je nach Geschlecht. Preislich liegen sie meist zwischen 500 und 1.000 Euro.

Krankheitsanfälligkeit der Katzenrasse

Erbliche Krankheiten sind bei der Rassekatze nicht bekannt. Einige Züchter und Forscher vermuten, sie könnte ähnliche Krankheiten wie ihre Verwandten, die Balinesen Katzen entwickeln, wie zum Beispiel Augenentzündungen oder Herzkrankheiten. Verantwortungsvolle Zucht kann hier jedoch als Prävention helfen. Trotz allem gilt die Javanese Katze als sehr robust und kann bei artgerechter Haltung und Pflege eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren erreichen. Dazu sollte sichergestellt werden, dass die Katze regelmäßig gegen gängige Krankheiten wie beispielsweise Katzenschnupfen geimpft wird.

Tipp: Auch die richtige Ernährung spielt eine große Rolle. Diese besteht vorrangig aus Nassfutter, welches arm an Getreide und Zucker ist und einen hohen Fleischanteil aufweist.

Die Persönlichkeit

Liebesbedürftig, verschmust und treu. Diese drei Eigenschaften beschreiben das Grundwesen der Javanese Katze. Durch ihre offene Art entwickelt sie eine sehr hohe Bindung zu ihren Bezugspersonen und fordert viel Aufmerksamkeit. Fühlt sie sich vernachlässigt, kann es dazu kommen, dass sie ihren Unmut darüber durch Zerstörungswut oder Unsauberkeit deutlich macht.

Doch nicht nur in dieser Beziehung ist sie temperamentvoll. Eine Besonderheit ist ihre Neugier und eine sehr hohe Lernfähigkeit. Mit Clicker-Training, beispielsweise, können diese Katzen spielerisch Tricks lernen und haben richtig Spaß daran geistig gefordert zu werden. Trotz ihrer aufgeweckten und extrovertierten Art ist sie wenig gesprächig und laut und auch ihr Bewegungsdrang wird eher als niedrig eingestuft. Somit steht bei dieser Katze die Geselligkeit an oberster Stelle.

Die richtige Umgebung für eine Javanese Katze

Die goldene Regel für die Haltung einer Javanese Katze ist, dass sie nicht viel alleine gelassen werden sollte und genügend Aufmerksamkeit braucht. Aus diesem Grund sollte die Katze entweder Freigang haben, damit sie sich mit anderen Katzen beschäftigen kann, oder bei Wohnungshaltung, die durchaus möglich ist, einen Spielgefährten haben. Dafür eignet sich am besten eine Katze derselben Art, da andere Rassen die verschmuste Art der Javanese Katze nicht immer akzeptieren. Auch ein Hund dient nicht unbedingt als vollwertiger Begleiter, der die Katze glücklich machen kann. Ebenfalls wichtig für die Wohnungshaltung ist, dass genügend Spiel- und Klettermöglichkeiten vorhanden sind.

Tipp: Im Idealfall wird das Umfeld regelmäßig durch neue Kletterbäume, Spielzeuge oder andere Artikel verändert. Dadurch kann die Neugier der Katze ausreichend gedeckt werden.

Des Weiteren gelten die Javanese Katzen als echte Ausbruchskünstler, was auch in der Haltung berücksichtigt werden sollte. In der Pflege gilt die Javanese Katze als sehr leicht, da das Fell nur einmal in der Woche gebürstet werden muss.

Die optimale Familienkatze

Die Javanese Katze gilt als sehr gute Familienkatze, da sie viel Aufmerksamkeit braucht und sehr verspielt ist. Mit Kindern kommt sie gut klar und auch mit Hunden ist sie verträglich. Wenn die Katze nicht in einer Familie lebt, sollte sie Artgenossen haben, mit denen sie spielen kann. Optimal ist ein Javanese-Besitzer, der viel Zeit und Liebe für die Katze hat und nicht zu den Katzen-Allergikern gehört.

Schon gewusst?

Die Javanese Katze besitzt mehrere Namen. Auch wenn die CFA die Rasse 1979 offiziell mit dem Namen anerkannt hat, wird sie in vielen Vereinen und Verbänden auch Mandarin oder Orientalin genannt.


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *