Skip to main content

Türkisch Angora

Gewicht Katze kg Ø3,5
Gewicht Kater kg Ø4,5
Katze haart viel
Bewegungsdranggering
Geselligkeitgering
Lautstärkegering
Gesprächigkeitgering
Wohnungshaltung
HerkunftTürkei
Allergiefreundlich

Die Türkisch Angora wird als Nationalkatze der Türkei angesehen. Weiterhin kommt ihr die Rolle der ältesten Langhaarkatze zu. Die alte Katzenrasse konnte sich etablieren und ist heute auch international offiziell anerkannt. Die aparte Schönheit bringt orientalischen Charme in jedes Heim. Daneben werden die Tiere schnell die Herzen ihrer Halter erobern und mit Sanftmut und Intelligenz von sich reden machen. Die Haltung des gewitzten Jägers ist recht unkompliziert. Daher kann die Türkisch Angora allen Katzeliebhabern nur empfohlen werden.

Die Historie der Stammmutter der Langhaarkatzen

Die Geschichte der Rassekatze lässt sich mehr als 500 Jahre zurückverfolgen. In der Türkei genießt die Katzenrasse seit Jahrhunderten hohes Ansehen. Die Sage erzählt vom Prophet Mohammed, der eine Türkisch Angora besessen haben soll.

Benannt ist die Rassekatze nach der türkischen Hauptstadt Ankara. Ins Reich der Legenden gehört auch die Annahme, dass die Rassekatze von der Wildkatze Manul abstammt. In die Türkei gekommen sein sollen die Tiere mit den Reitern des verwegenen Dschinghis Khan.

Wissenschaftlich betrachtet, scheint das langhaarige Fell der Rasse eher einer Laune der Natur zu entstammen. Die erste langhaarige Katze wurde im Jahre 1520 in Ankara gesichtet. Weiße Langhaarkatzen wurden bald darauf an den europäischen Königshöfen zum Star. Berühmte Halter der Türkisch Angora waren unter anderem Ludwig XVI. und Königin Viktoria. Als die Türkisch Angora im 17. Jahrhundert in Westeuropa Fuß fasste, verwechselte man sie häufig mit Perserkatzen und bezeichnete beide Rassen als “Angora”. Im 19. Jahrhundert waren Perser Katzen deutlich in der Überzahl und die Türkisch Angora wurde verdrängt.

Das Überleben der Rasse ist zahlreichen Bemühungen innerhalb der Türkei zu verdanken. So wurde in den 1940er Jahren im Zoo Ankaras ein spezielles Zuchtprogramm gestartet, damit sich die Bestände der türkischen Nationalkatze stabilisieren konnten. In den 1960er Jahren hatten sich die Bestände gefestigt und es konnten weltweit Zuchtprogramme gestartet werden. 1978 wurden erstmals Türkisch Angora aus den USA nach Deutschland eingeführt. Die Anerkennung durch die FIFé erfolgte im Jahre 1989. In England ist die Katzenrasse nicht anerkannt. Dort existiert mit der Angora eine eigenständige Rasse. Es handelt sich dabei um eine Zucht aus Abessiniern und Siam Seal-Point.

Der Rasse-Standard (FIFé und CFA)

Kopf

Der Kopf sollte sich in Proportion zum Körper und den Gliedmaßen befinden und ist klein bis mittelgroß. Die Kopfform entspricht einem Keil, der von den Ohren bis zur Nasenspitze verläuft. Typische Katerbacken werden toleriert.

Augen

Die großen und mandelförmigen Augen weisen leicht nach oben und vermitteln durch den leichten Schrägstand einen asiatischen Ausdruck. Erlaubt sind alle Variationen von Gold, Grün, Grüngold, Blau, Kupfer oder Odd-Eyed. Die Augenfarbe muss mit der Fellfarbe nicht in Relation stehen.

Schwanz

Der Schwanz ist lang und läuft spitz zu. Buschige Schwänze mit einer breiten Basis sind gern gesehen.

Körperbau

Der Körper erweckt einen schlanken und eher feingliedrigeren Eindruck. Kater dürfen größer sein als Katzen. Die Hüfte entspricht in ihrer Breite den Schultern. Die Schultern verlaufen niedriger als das Hinterteil.

Fell

Die Türkisch Angora besitzt ein feines Körperfell ohne Unterwolle. Das Fell sollte seidig glänzen und erscheint am Kragen und am Schwanz länger, als am übrigen Körper. Während anfänglich nur weiße Katzen erlaubt waren, sind heute auch die Farben Schwarz, Silber, Rot, Blau, Creme, Tabby, Gescheckt oder Schildpatt zugelassen. Die Farben Point, Lilac und Chocolate sind dagegen nicht erlaubt.

Fehler

Als Fehler gilt ein an Perserkatzen erinnernder Körperbau.
Ein Knickschwanz und Schielen führen ebenfalls zur Disqualifikation.

Krankheiten bei der Türkisch Angora

Bei der Rasse werden leider vermehrt Erbkrankheiten beobachtet. Diese werden unter der Bezeichnung Ataxie zusammengefasst. Erkranken können lediglich Jungtiere. Die Genese der Ataxie ist noch nicht vollständig geklärt. Betroffene Katzen erlernen das Laufen nicht und sterben dann jung.

Bei weißen Türkisch Angora besteht die bei weißen Katzen allgemein häufiger auftretende Gefahr von Taubheit und Gleichgewichtstörungen.

Der Charakter des sanften Exoten

Bei der Türkisch Angora handelt es sich um eine äußerst charmante Katze, welche sich als sanft und anschmiegsam erweist. Dem gegenüber steht der Stolz der aparten Schönheit. Nicht zu unterschätzen ist der starke Wille der Rasse und das entsprechende Durchsetzungsvermögen. Die Tiere lieben die Bewegung und besitzen einen ungestümen und furchtlosen Jagdtrieb. Eine Türkisch Angora ist sehr intelligent und wissbegierig. Sie möchte viel von ihrem Menschen lernen und beansprucht entsprechend viel Aufmerksamkeit. Die Tiere begegnen Zwei- und Vierbeinern offen und aufgeschlossen und kennen dabei keine Aggressivität.

Hinweis: Die Rasse gilt als recht gesprächig und weiß, ihren Willen lautstark zu bekunden.

Die Haltung und Pflege der Türkisch Angora

Die Türkisch Angora ist ein recht unkomplizierter Vierbeiner, der sich gut an seine Menschen anpasst. Um den Tieren gerecht zu werden, sollten diese nicht zu lang allein bleiben. Eine Zweitkatze wäre für die Türkisch Angora ideal. Bei einer reinen Wohnungshaltung sollte für ausreichend Spiel- und Klettermöglichkeiten gesorgt sein. Auf Vernachlässigung können die Tiere mit Schmollen oder Trotzen reagieren. Die sensiblen Katzen benötigen viel Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Wer passt zu mir?

Die Türkisch Angora kann gut als Familienkatze gehalten werden. Dabei ist sie aber keine typische Sofakatze, sondern braucht Bewegung und Beschäftigung. Die intelligenten Tiere spielen und toben sehr gern. Ein deckenhoher Kratzbaum ist willkommen, ansonsten sind Regale oder Türrahmen eine Alternative. Wer einen gesicherten Freigang bieten kann, kommt den Tieren damit sehr entgegen. Die Katzen vertragen sich sehr gut mit Kindern oder anderen Haustieren. Wer ganztags arbeitet und keine Zweitkatze anschaffen will, sollte aber von der Türkisch Angora absehen.

Schon gewusst?

Die Türken hielten seit jeher große Stücke auf die Türkisch Angora. Aus der Türkei ausgeführt werden durften die Tiere erst im 17. Jahrhundert. Reisende hatten aber bereits davor heimlich Katzen aus dem Land geschmuggelt. Diese Türkisch Angora waren dann im Ausland sehr wertvoll und hatten meist gut lachen – sie zogen oft in die europäischen Fürstenhöfe ein.


Erfahrungsberichte

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *