Skip to main content

Wie alles begann 2.0 – Als Karl bei uns einzog

Jetzt weißt Du ja schon, wie Frieda in unser Leben getreten ist und damit Karl sich nicht vernachlässigt fühlt, kommt hier der zweite Teil von „Wie alles begann“, Version 2.0 quasi.

Eine Katze ist nicht genug

Das dachten wir uns zumindest, nachdem Frieda fast eineinhalb Jahre bei uns gewohnt hat. Dadurch, dass Frieda immer anhänglicher wurde, hatten wir etwas Sorge, dass sie doch einsam ist, wenn sie über längere Zeit alleine zuhause ist. Normalerweise macht man sich bei Katzen ja keine Gedanken, denn sie können sich gut alleine beschäftigen und „brauchen“ uns Menschen nicht so dringend wie ein Hund zum Beispiel. Frieda ist da etwas anders.

Gerade, wenn ich den Tag über nicht zuhause war und dann abends heimkam, brauchte Frieda erst einmal mindestens zehn Minuten Streicheleinheiten. Zum Glück gehört sie nicht zu den Katzen, die aus Frust auf das Sofa machen oder ähnliches, aber ich habe mich doch manchmal schlecht gefühlt, wenn wir viel unterwegs waren. Das war der eine Grund dafür, dass wir Karl zu uns geholt haben.

Der kleine Karl <3

Der andere Grund war, dass es das Beste für Karl war. Wir haben von Bekannten von Bekannten, also um fünf Ecken, erfahren, dass ein kleines Katerchen existiert, seine Mutter leider aber vier Wochen nach der Geburt nicht mehr auffindbar war. Die Besitzer von Karl haben seine Mama scheinbar sehr früh nach der Geburt wieder aus dem Haus gelassen und sie ist nicht wiedergekommen.

Die Geschwister von Karl wurden kurz darauf ebenfalls weggegeben und unser Kater war mit sechs Wochen ganz alleine. Nun ist es so, dass Katzen mindestens neun, wenn nicht sogar besser zwölf Wochen bei der Mutter sein sollten, bevor sie in ein neues Zuhause kommen. Du kannst Dir wahrscheinlich schon denken, wieso es dann die beste Option für Karl war, zu uns zu kommen, auch wenn er erst sechs Wochen alt war.

Große Schwester Frieda

Unsere Frieda hat ein sehr ruhiges Wesen, weswegen wir gehofft haben, dass sie schnell Muttergefühle für Karl entwickelt und sich gut um ihn kümmern wird. Es hat zwar fast zwei Tage gedauert, bis sie sich näher an ihn herangetraut hat, aber ab diesem Zeitpunkt war sie wie eine große Schwester für ihn. Sie hat mit dem kleinen Karl gespielt, ihn geputzt und neben ihm geschlafen. Gerade auf dem Foto unten, auf dem die beiden gemeinsam zu sehen sind, kannst Du erkennen, wie winzig Karl war.

Nur Flausen im Kopf

Karl hat sich seitdem super entwickelt und hält uns immer wieder auf Trapp. Gerade mit seiner „großen Schwester“ spielt er auch heute noch gerne. Das Einzige, was Karl nie wirklich gelernt hat, ist das Teilen. Frieda hat ihm bisher nie Anlass gegeben, Angst um seine Sachen zu haben, aber egal ob Futter oder Spielzeug, Karl will alles für sich selbst haben. Da ist es gut, dass Frieda nicht nachtragend ist und sich einfach eine andere Ecke zum Spielen sucht. Gerade Karls „dolle fünf Minuten“ haben uns schon oft ein Lachen aufs Gesicht gezaubert und seine Erscheinung sah vor allem damals recht komisch aus.

Eine kleine Fledermaus

Schon der Tierarzt hat mir beim ersten Besuch mit Karl erzählt, dass seine Ohren viel zu groß für seinen Körper sind. Auch waren seine Beine unglaublich lang. Inzwischen ist Karl in seine Ohren „reingewachsen“, auch wenn sie immer noch groß und dadurch sehr weich sind. Die Beine sind auch immer noch etwas überproportioniert. Deswegen wird er oft Fledermaus oder Giraffe genannt. Alles in allem bestand zwar ein kleines Risiko, den kleinen Karl mit der großen Frieda bekannt zu machen, wir bereuen unsere Entscheidung aber kein bisschen und freuen uns, dass Karl ein Teil unserer Familie geworden ist.

Lass mir gerne Deinen Kommentar da!

Hat Deine Katze auch besondere Körpermerkmale, wie zu große Ohren oder viel zu lange Beine?

Wie sehr gefällt Dir dieser Beitrag?
[Total: 1 Durchschnitt: 5]


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Bluebella 13. Oktober 2020 um 13:21

Liebe Lea,
was für eine schöne Geschichte und wie niedlich die beiden sind. Eure Entscheidung war goldrichtig.
Unser kleiner Ollie komt aus Rumänien und ist jetzt 1,5 Jahre alt. Leider hatte er ganz arge Ohrmilben mitbegracht, die wir erst vor ein paar Wochen gekillt haben. Er ist Freigänger, möchte aber trotzdem hier im Haus „bespasst“ werden. Wir haben auch schon überlegt, ob es sinnvoll wäre noch eine kleine Katze dazu zu holen. Platz ist genug vorhanden. Mein Mann hat aber Sorge, dass der kleine Kater, der hier der „Prinz im Haus“ ist, sich zurückziehen könnte. Es fehlt ihm eigentlich auch an nichts. Er hat die Freiheit jede Zeit rauszugehen in den Garten und angrenzenden Wald. Hier ist immer jemand zuhause und er ist kaum mal alleine. Mit ihm wird auch gespielt, denn das fordert er täglich ein – trotz Mäuse und Ablenkung draussen. 🙂
Wir hatten immer viele Katzen, die alle ganz alt geworden sind. Unsere letze starb 2019 mit 22 Jahren. Da hier teilweise vier Katzen zusammen lebten – auch in verschiedenen Altersgruppen zusammen geführt wurden, konnten wir sehr gut beobachten, dass nur die jüngeren gerne zusammen spielten. Die älteren und auch selbst die Kleineren gingen später ihre eigenen Wege. Ausser unsere Schnucki, die kam mit ihrem Baby hier zu uns. Sie blieben bis ins hohe Alter von 16/17 Jahren zusammen und schliefen auch gerne in einem Korb. Alle anderen wurden richtige Einzelgänger. Daher unsere Überlegung, später haben wir wieder zwei einzelne Katzen und wir werden nicht jünger – wir sind beide 60 jahre alt – mein Mann und ich.

Wir überlegen noch…wenn es ein Notfall geben würde und man uns noch eine Katze bringen würde, würden wir es auf jeden Fall versuchen. 🙂 Ihnen weiter viel Freude an Frieda und Karl <3

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *