Skip to main content

DIY: Der Kaktus-Kratzbaum für Katzen – Ein etwas größeres DIY

Heute gibt es für Dich mal wieder eine Idee zum Basteln. Beziehungsweise den ersten Teil davon. Im Gegensatz zu meinen sonstigen DIYs ist dieses hier ein kleines bisschen aufwändiger und benötigt etwas handwerkliches Geschick und eine Menge Geduld. Aber zu dem Geduld-Teil kommen wir erst im nächsten Beitrag 🙂

Ein neuer Kratzbaum für Frieda und Karl

Meine beiden Fellnasen haben keinen freistehenden Kratzbaum. Bisher hat sie das nicht gestört, denke ich, und ich bin ehrlich gesagt auch kein großer Fan von Kratzbäumen, die teilweise auch noch mit Fell überzogen sind. Wenn Du so einen in Deiner Wohnung stehen hast: Das ist absolut nichts gegen Dich oder Deinen Geschmack, aber es ist einfach nicht mein Stil. Schlussendlich geht es ja ohnehin nur darum, dass der Stubentiger sich austoben kann und deswegen war es auch für Frieda und Karl an der Zeit, einen eigenen Kratzbaum zu bekommen.

Naja… Kratzbaum stimmt nicht ganz, es ist eher ein Kratz-Kaktus. Die Idee habe ich vor einiger Zeit mal im Internet gesehen und musste seitdem immer wieder darüber nachdenken, wie ich mir auch so einen Kratz-Kaktus bauen kann. Schlussendlich war es doch relativ einfach und ist auch verhältnismäßig kostengünstig. Hier ist also nun der erste Teil der Anleitung.

Das benötigst Du für das Grundgestell:

Alle Teile, für das Grundgerüst des Kaktus bekommst Du relativ günstig im Baumarkt. Wie Du auf dem Foto erkennen kannst, habe ich mir günstige PVC-Rohre gekauft, die man einfach ineinanderstecken kann. Für die Form eines Kaktus benötigst Du:

  • Ein gerades Rohr
  • Zwei Rohe mit einem „Einfach-Abzweig“, insgesamt also mit drei Öffnungen
  • Zwei gebogene Rohre
  • Einen sogenannten „Muffenstopfen“

Außerdem benötigst Du einen Akku-Schrauber, sowie vier kleine Schrauben.
Damit der Kaktus auch sicher steht, brauchst Du dazu noch eine kleine Holzplattform. Ich hatte von einer anderen Bastelidee noch große Baumscheiben im Abstellraum herumliegen, die sogar schon abgeschliffen waren. Davon habe ich eine Scheibe genommen.

Du bekommst aber auch gute Holzplatten im Baumarkt, die gar nicht so teuer sein müssen und trotzdem schick aussehen. Damit der Kaktus nicht sofort umkippt, wenn Deine Katze zu viel an ihm herumtobt, würde ich Dir dazu noch empfehlen, ein paar schwere Steine in das unterste Rohr zu legen, so ist der Kratzbaum etwas standhafter.
Steine, Schrauben und Holzplatte hatte ich ja bereits schon, für die Rohre habe ich ungefähr 12€ gezahlt, damit Du schon mal einen ungefähren Kostenpunkt hast.

So wird aus ein paar Rohren ein Kaktus

Der erste Schritt ist es, den Muffenstopfen mit den Schrauben auf der Holzplatte zu befestigen, wie Du es auf dem Foto sehen kannst. Der Rand des Stopfens steht ein wenig über, deswegen kannst Du gut kleine Schräubchen durch das Plastik in das Holz bohren. Achte bitte sehr auf Deine Finger und tu Dir nicht weh.

Außerdem ist es wichtig zu beachten, dass die Schrauben nicht länger sind, als die Platte dick ist. Sonst gibt es nachher unschöne Kratzer auf dem Boden und es ist auch eine Gefahrenstelle für Deinen Stubentiger.

Nun steckst Du die Rohre einfach (und mit relativ viel Kraftaufwand) ineinander fest. Als erstes kommt das gerade Rohr in den Muffenstopfen. Darauf ein Abzweig-Rohr, in das Du ein gebogenes Rohr steckst und darauf noch einmal die gleiche Kombi.

Denke daran, den Kaktus etwas zu beschweren und schon hast Du den ersten Teil dieses DIY-Kratzbaumes bereits geschafft.

Ein Kratzbaum nach eigenem Geschmack

Natürlich musst Du Dich nicht genau an meine Rohr-Kombination und meine Kaktus-Form halten. Lass Deiner Kreativität freien Lauf und gestalte den Kratzbaum so, wie es Dir gefällt. Wie aus dem Plastik-Teil schlussendlich ein hübscher Kratzbaum entsteht, zeige ich Dir im nächsten Beitrag. Bis dahin kannst Du natürlich schon mal zum Baumarkt tingeln und direkt loslegen mit dem ersten Teil Deines eigenen DIY-Kratz-Kaktus 🙂 Am 17.03.2019 findest Du hier den zweiten Teil des Kaktus Experiments.

Deine Meinung ist uns wichtig!

Magst Du meine DIY-Ideen? Berichte mir von Deinen Basteleien und wie sie bei Deiner Katze angekommen sind in der Kommentarfunktion unter diesem Artikel. Ich freue mich, von Dir zu hören 🙂

Wie sehr gefällt Dir dieser Beitrag?
[Total: 1 Durchschnitt: 5]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *