Skip to main content

Meine Katze hat felines Asthma

Wird das Atmen Deiner Katze zeitweise zur Qual und ringt sie manchmal verzweifelt nach Luft? Dann könnte sie unter felinem Asthma leiden. Aber worum handelt es sich bei dieser Atemwegserkrankung eigentlich?

Was ist felines Asthma?

Felines Asthma ist eine allergische Erkrankung der mittleren und kleinen Atemwege, die dem verbreiteten Asthma bronchiale des Menschen ähnelt. Ungefähr jede 200. Katze leidet unter felinem Asthma bronchiale. Die ersten Symptome treten bei jungen oder Katzen mittleren Alters auf. Siamkatzen sind häufiger betroffen als andere Katzenrassen.

Wie entsteht felines Asthma?

Allergene und andere reizende Substanzen werden von Deiner Katze eingeatmet. Das Immunsystem reagiert mit einer Bildung von Antikörpern (Immunglobulin E). Kommt es zu einem weiteren Kontakt mit dem Allergen, reagiert die Katze aufgrund der vorherigen Sensibilisierung mit der Ausschüttung der Hormone Serotonin und Histamin.

Die glatten Muskeln der Atemwege (Bronchien) ziehen sich zusammen. Gleichzeitig wird von den Becherzellen in der Schleimhaut der Atemwege vermehrt Schleim erzeugt. Die Lungenfunktion ist vermindert, die Katze bekommt in der Folge nicht mehr genügend Sauerstoff. Bei jedem Anfall entstehen in der Schleimhaut der Bronchien entzündliche Infiltrate, die spätere Anfälle verschlimmern können. Die ständige Reizung verursacht eine chronische Bronchitis (Entzündung der Bronchien). Die Veränderungen in der Schleimhaut können nicht rückgängig gemacht werden. Felines Asthma ist heute noch nicht heilbar.

Ursachen felines Asthma bei Katzen

Die häufigste Ursache für felines Asthma sind allergische Reaktionen auf Hausstaubmilben, Haarspray, Zigarettenrauch, Parfum, Staub oder Pflanzenpollen. Bei den meisten Katzen, die von der Erkrankung betroffen sind, konnte zusätzlich eine Infektion mit Mykoplasmen (Bakterien) nachgewiesen werden. Chronischer Stress kann die Entstehung der Krankheit beschleunigen.

Wie äußert sich die Krankheit?

Zu Beginn der Erkrankung tritt chronischer Husten auf, der zuerst trocken ist und später von schleimigem Auswurf begleitet wird. Später tritt anfallsartig hochgradige Atemnot auf. Die Katze steht teilweise mit weit geöffnetem Mund da und ringt nach Luft. Die Pupillen sind panisch geweitet. Die hervorgestreckte Zunge ist durch den Sauerstoffmangel bläulich verfärbt. Um die Atmung zu erleichtern, ist der Kopf der Katze gesenkt. Während der Ein- und Ausatmung sind pfeifende, angestrengte Atemgeräusche zu hören.
Ein Asthmaanfall kann einige Minuten, aber auch Stunden dauern. Als Vorbote tritt meistens Husten mit schleimigem Auswurf auf.

Unterteilung von Asthma

Asthma wird bei Katzen in vier Grade unterteilt.

  1. Liegt eine Erkrankung mit Grad I vor, hat die Katze seltene leichte Asthmaanfälle.
  2. Bei Grad II tritt während der Anfälle leichte Atemnot auf. Zwischen den Anfällen sind keine Krankheitssymptome erkennbar.
  3. Bei Grad III Katzen treten Veränderungen im Schlafrhythmus auf. Diese Katzen müssen bereits dauerhaft mit Medikamenten versorgt werden.
  4. Katzen, die unter Asthma Grad IV leiden, haben ständig Probleme mit der Atmung. Obwohl sie unter dauernder Therapie mit speziellen Inhalationsgeräten stehen, treten immer wieder schwere Anfälle mit hochgradiger Atemnot auf.

Wie wird eine Diagnose gestellt?

Beim Abhören der Katze sind knisternde Atemgeräusche hörbar. Oft ist auf einem Röntgenbild eine verstärkte Lungenzeichnung (Abbildung der Bronchien) zu sehen. Das Lungenvolumen wird mit einem Lungenfunktionstest beim Tierarzt überprüft.

Wie kann felines Asthma therapiert werden?

Die Behandlung darf keinen weiteren Stress verursachen, da sich die Symptome unter psychischer Belastung stark verschlimmern können. Die Katze wird bei einem akuten starken Anfall unter einem Sauerstoffzelt mit Sauerstoff versorgt. Kortison verringert die Entzündungssymptome. Gleichzeitig werden Medikamente verabreicht, die die Muskulatur der Bronchien entspannen.

Benötigt Deine Katze eine dauerhafte Therapie, kann ein Inhalationsspray, der über eine kleine Maske verabreicht wird, helfen. Für Katzen sind eigene, passende Inhalationsgeräte über den Tierarzt erhältlich. Reagiert die Katze auf das Inhalationsgerät mit zu viel Stress, kann die Behandlung auch mit Tabletten erfolgen.

Ist das Allergen bekannt, kann auch eine Hyposensibilisierung durchgeführt werden. Während der Immuntherapie wird die Katze kleinen Mengen des Allergens ausgesetzt. Durch die langsame Gewöhnung an den auslösenden Reiz, bleibt bei dem nächsten Kontakt mit dem Allergen die Reaktion des Immunsystems aus.

Ein neuer Therapieansatz besteht in der Behandlung mit mesenchymalen Stammzellen, die aus dem Fettgewebe der Katze gewonnen werden. Bei ersten behandelten Katzen zeigte sich nach etwa neun Monaten eine starke Besserung der Krankheitserscheinungen. Der Wirkungsmechanismus dieser Behandlungsform muss jedoch noch weiter erforscht werden, bevor sie Massentauglich wird.

Alternative Therapien:

In der Homöopathie wird z.B. Grindelia D12 eingesetzt, wenn das allergische Asthma durch Gräserpollen verursacht wird. Calcium carbonicum D200 wird dagegen bei Katzen angewendet, die eher auf Kälte empfindlich reagieren und früher häufig erkältet waren. Denn Feuchtigkeit verschlimmert scheinbar die Symptome.

Natrium muriaticum D 12 wird häufig bei allergischem Asthma eingesetzt.
Jede homöopathische Therapie sollte vorher unbedingt mit einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker abgeklärt werden!

Was kannst du für Deine Katze tun?

Du solltest Deine Wohnung möglichst staubarm halten und auf keinen Fall in der Wohnung insbesondere neben Deiner Katze rauchen. Das verwendete Katzenstreu muss ebenfalls staubarm und frei von Duftstoffen sein. Deine Katze sollte sich bei der Reinigung des Katzenklos nicht im gleichen Raum befinden. Bevor die Katze wieder in das Zimmer kommt, hilft es gut zu lüften.

Der Katzeninhalator sollte bei betroffenen Katzen stets in Reichweite aufbewahrt werden. Hat Deine Katze einen starken Asthmaanfall, versuche ihr das Atmen mit dem Inhalator oder Wasserdampf zu erleichtern. Hält der Anfall für längere Zeit an, sollte so schnell wie möglich ein Tierarzt aufgesucht werden

Deine Meinung ist uns wichtig!

Hast Du mit Katzen Asthma Erfahrungen machen müssen? Schreib uns gerne einen Kommentar.

Wie sehr gefällt Dir dieser Beitrag?
[Total: 0 Durchschnitt: 0]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *