Skip to main content

Ungeziefer im Katzenfutter

Käfer, Fliegen und Maden können im Sommer und bei der Freiluftfütterung ein lästiges Problem sein. Ungeziefer kann aber auch schon mit dem Futter ins Haus kommen. Motten können im Trockenfutter eingeschleppt werden oder Käfer befallen schlecht gelagerte Vorräte.

Wie kommen Insekten ins Trockenfutter?

Findest Du Motten im Trockenfutter oder krabbeln andere Tierchen rund um die Futtertüte, stellt sich zunächst die Frage, ob Du die Insekten mit dem Futter eingekauft hast oder der Befall bei Dir Zuhause stattgefunden hat. Da Trockenfutter für Katzen zu einem großen Anteil aus Getreide oder Reis besteht, können sich diverse Mehl-, Getreide- und Reisschädlinge irgendwo auf dem Produktionsweg eingeschlichen haben. Das ist ärgerlich, kann aber vorkommen.

Durch die winzige Größe der Tierchen und deren Eier fallen sie in größeren Betrieben erst dann auf, wenn sie sich bereits erheblich ausgebreitet haben. Hast Du die Insekten über ein anderes Produkt eingeschleppt, ist es wichtig die Quelle und alle anderen geöffneten Packungen komplett zu entsorgen und die Lagerstätte gut zu reinigen. Trockenfutter sollte nie lange offen herumstehen. Viele Tüten bieten einen praktischen Wieder-Verschluss oder die Vorräte können in Futtereimern mit dicht verschließbarem Deckel umgefüllt werden.

Ungeziefer rund um das Nassfutter

Nassfutter in Dosen und Tüten kann ungeöffnet nicht von lebenden Insekten befallen sein. Hast Du Maden in der Dose, dann war entweder die Verpackung beschädigt oder sie sind nach dem Öffnen eingedrungen. Produktionsbedingt oder durch Transportschäden können sich manchmal kleine Futterreste außen an Verpackungen befinden. Solche Reste von Fleisch und Soße ziehen selbst in kleinsten Spuren rasch Insekten an.

Hat ein Lager oder Geschäft einen unbemerkten Schädlingsbefall, können sich suchende Tiere oder Eier auch auf Verpackungen unbeschädigter Waren befinden. Dosen und Tütchen sollten daher schon beim Kauf gut auf Unversehrtheit und Auffälligkeiten hin überprüft werden.

Nassfutter in der Wohnung

Hinsichtlich der Insektenplage ist es das Beste, Nassfutter nur innerhalb der Wohnung anzubieten. Doch auch hier ist es nicht vollkommen sicher. Fleischgeruch zieht Fliegen magisch an und im Sommer halten Fliegenvorhänge und Netze die Tiere auch nur bedingt ab. Bei jedem Öffnen und Schließen von Türen und Fenstern kann sich eine Fliege oder anderes Getier unbemerkt einschleichen. Leider reicht schon eine Fleischfliege völlig aus, um Futter binnen kürzester Zeit mit Eiern zu verseuchen.

Die Eier der Fliegen sind kleine weiß-gelbliche Stäbchen und weniger als einen Millimeter groß. Meistens legen die Fliegen sie am Rand der Schüssel oder geballt auf einer Stelle ab, sodass sie immerhin gut mit dem bloßen Auge zu sehen sind. Folglich solltest Du Nassfutter auch in der Wohnung nie lange stehen lassen oder Du behilfst Dir mit den Tricks, die insbesondere für die Fütterung im Freien gelten.

Nassfutter im Freien

Im Garten oder vor der Haustür bereitgestelltes Nassfutter zieht natürlich noch mehr Fliegen, Käfer oder sogar Schnecken an. Wenn Du einen Freigänger oder vielleicht sogar verwilderte Katzen draußen füttern möchtest, kann das problematisch sein, wenn die Tiere zur Zeit der Gabe nicht anwesend sind. Vielleicht kann einer der folgenden Tipps das Problem für dich und deine Katzen lösen.

Katzen nur zu festen Zeiten füttern

Du kannst versuchen, deine Freigänger-Katze an feste Futterzeiten zu gewöhnen. Das bedeutet, dass es für über ein paar Tage hinweg kein Nassfutter mehr gibt, wenn sie zu einer bestimmten Zeit nicht zu Hause ist. Viele Katzen haben den sprichwörtlichen sechsten Sinn, insbesondere wenn es um Futter geht und sind schnell zur Stelle, wenn das geliebte Futter sonst ausbleibt. Bleibt nach ein paar Tagen jeglicher Erfolg aus, solltest Du etwas anderes ausprobieren.

Schüsseln abdecken

Eine ganz einfache Möglichkeit, ist das Abdecken der Schüsseln mit Plastikdeckeln. Diese Methode eignet sich für Freigänger als auch für Futterstationen verwilderter Katzen. Jede hungrige Katze wird einen solchen Deckel mit Leichtigkeit von der Schüssel schieben. Plastikdeckel, wie es sie für Tupperschüsseln gibt, stellen zudem kein Verletzungsrisiko für Deine Katze dar. Die Portionen sollten in diesem Fall gut abgemessen sein. Eventuelle Reste würden während deiner Abwesenheit wieder allerlei ungewollte Tierchen anziehen.

Futterhäuschen einrichten

Du kannst eine große und geschlossene Katzentoilette leicht zu einer tollen Futterstation für Draußen umbauen. Durch die Klapptüren kommen Fliegen nur schwer, alternativ kannst Du den Eingang zusätzlich mit einem kleinen selbstgebastelten Fliegenvorhang zuhängen. Selbstverständlich eigenen sich auch andere Kisten, größere Spielhäuschen oder zur Probe auch ein stabiler Karton als Futterhaus.

Intelligente Futterautomaten nutzen

Allerlei findige Hersteller bieten durchdachte Futterautomaten an, etliche davon auch für den Außenbereich. Einige davon geben das Futter zu einer bestimmten Zeit frei. Die Öffnung kannst Du über einen Timer festlegen. Futterspender gibt es auch mit Chip-Funktion und die Klappe öffnet sich nur dann, wenn auch wirklich deine Katze davor steht. Hightech-Apparate bieten zudem teilweise eine elektrische Kühlung, müsse dann aber an das Stromnetz angeschlossen sein. Einfachere Automaten bieten Einschubfächer für Kühlpads oder Kühlaggregate, die das Futter ebenfalls für einige Zeit schön frisch halten.

Komplett auf Trockenfutter umstellen  – keine Option!

Häufig liest man den Tipp, Nassfutter im Sommer ganz wegzulassen. Das kann unter Umständen negativ auf den Ernährungszustand und Feuchtigkeitshaushalt Deiner Katze auswirken. Katzen, die nur Trockenfutter fressen, müssen enorm viel trinken. War Deine Katze immer die Fütterung mit Nassfutter gewöhnt, ist es denkbar, dass sie ihr Trinkverhalten nicht anpasst. Stimmt der Wasserhaushalt der Katze nicht, können sich Nierenprobleme einschleichen. Selbst wenn alle genannten Tipps und Möglichkeiten für Dich nicht umsetzbar sind, so hast Du immer noch die Möglichkeit, Deiner Katze ausreichend Nassfutter zu geben, wenn sie denn mal nach Hause kommt und Du da bist. In den übrigen Zeiten kann dann eine Schale mit Trockenfutter zur freien Verfügung bereitstehen.

Deine Meinung ist uns wichtig!

Vielleicht hast Du auch noch einen guten Tipp für den Schutz des Katzenfutters vor Insektenbefall, dann teile ihn mit uns! Oder verwendest Du einen Futterautomaten und hast interessante Erfahrungen damit gesammelt?

Wie sehr gefällt Dir dieser Beitrag?
[Total: 0 Durchschnitt: 0]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *