Skip to main content

Frustpinkeln bei Katzen – was oft dahinter steckt

Frustpinkeln bei Katzen

Hilfe, meine Katze pinkelt wild in die Wohnung!

Katzen gehören zu den ältesten Haustieren der Welt und zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland. Sie gelten als sensibel und zeigen uns mit Unsauberkeit, dass etwas nicht in Ordnung ist. Unschöne Pfützen auf Decken, Wänden und im Bett, Pipistreifen an Wänden und Schränken, sind für uns unerträglich, und der Geruch für uns schwer zu ertragen.

Warum Deine Katze sich nicht in ihrem Katzenklo erleichtert, kann viele Gründe haben. Diese zu ergründen, fällt nicht in jedem Fall leicht, da es nicht alleine auf das Warum, sondern ebenso auf das wohin ankommt. Unerheblich erscheint dabei der geschlechtliche Faktor, da alle Katzen ihr Revier markieren und ihren Unmut mit pinkeln an unangebrachten Stellen äußern. Krankheiten und seelische Faktoren spielen beim wilden Pinkeln in der Wohnung ebenso eine Rolle wie die Rangordnung und Deine Gefühlsverfassung.

Warum pinkelt meine Katze nicht mehr in ihr Katzenklo?

Das Katzenklo stellt für Deine Katze einen besonderen Ort dar. Sie hinterlässt dort ihren speziellen, eigenen Geruch und nicht jede Einstreu erscheint ihr geeignet dazu, ihr Geschäft darin zu verrichten. Überlege, gab es eine Veränderung an oder innerhalb der Katzentoilette?

Es gibt unzählige Arten von Katzenstreu. Beim Auswechseln der bisher genutzten Katzenstreu auf eine andere Sorte reagieren viele Katzen ungehalten und akzeptieren diesen Umstand nicht.

Geänderte Standorte nehmen die Katzen zwar wahr, das heißt nicht, dass sie dies automatisch akzeptieren. Katzen sind Gewohnheitstiere und jede räumliche Veränderung stellt für sie Stress dar. Befindet sich die Katzentoilette an einem ruhigen Standort, nehmen sie diese oft erst nach ein paar Tagen an, wenn die Katzenstreu ihren Vorstellungen entspricht.

Das Wechseln der Katzentoilettenart verunsichert viele Katzen. Speziell der Wechsel von einer offenen auf eine jetzt geschlossene Katzentoilette akzeptieren sie mit Widerwillen, da sie sich in ihr nicht geschützt, sondern gefangen fühlen.

Harnwegsinfekte, Blasensteine, Nierensteine und andere Erkrankungen, die mit vermehrtem Urinabsatz oder mit verhaltenem Absetzen des Urins einhergehen führen in vielen Fällen zu Unsauberkeiten. Diabetes, der bei einer Katze zu extrem hohem Urinabsatz führt, kann Unsauberkeiten hervorrufen, da die Katze den Weg zur nächsten Katzentoilette nicht schafft. Ein Tierarzt kann abklären, was Deiner Katze fehlt und diese Krankheit zielgerichtet behandeln.

Gründe für das wohin

Wohin Deine Katze/Dein Kater pinkelt, zeigt darüber was ihr/ihm nicht gefällt. Sie zeigen Dir auf ihre Art, was Du für sie ändern sollst und/oder wo ihre Reviergrenze verläuft.

Deine sensiblen Katzen reagieren ebenso auf Änderungen in und an Dir. Nervöse Menschen besitzen in vielen Fällen nervöse Tiere und Deine Katzen reagieren besonders stark auf Deine Gefühle. Sie nehmen sofort Deinen Stress, Deine Angst und Deine Trauer, Deinen Ärger und Deine Verletzlichkeit wahr.

Neue Deos, Seifen und Parfüms wirken auf Deine Katzen fremd und sie reagieren teilweise mit dem Pinkeln in die Dusche oder bei Waschmitteln in den Wäschekorb. Umzüge, Renovierungen und Lärm gefallen keiner Katze und sie zeigen Dir das mit den Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen.

In welchem Raum pinkelt Deine Katze was an und warum?

Pinkelt Deine Katze gegen die Haustür oder pinkelt sie die Wände in der Nähe der Haustür an? In diesem Fall kann es um eine Reviergrenze gehen und sie zeigt Dir, dass sie geschlossene Türen nicht mag. Geschlossene Türen beschränken ihr Revier um Räume, die Deine Katze erkunden will.

Als Lösung bietet es sich an, weitgehend alle Türen geöffnet zu halten. In vielen Fällen reicht es, Deiner Katze in Nähe der Tür einen Platz anzubieten. Ein Regalbrett an der Wand, zum Wohl fühlen oder ein Kratzbaum nahe der Tür lassen sie alles sehen, was im Türbereich passiert. Pheromone, die Dein Tierarzt verschreiben kann, erweisen sich in diesem Fall ebenfalls als hilfreich. Frage Deinen Tierarzt wie sie verwendet werden.

Pinkelt Deine Katze auf das Sofa, den Sessel oder den Boden? Hierbei kann es sich ebenfalls um eine Art des Markierens handeln. Speziell dann, wenn vorher ein Mensch auf dem Sofa oder Sessel saß, der Deiner Katze unbekannt oder chemisch gesehen, unsympathisch war. Deine Katze reagiert ungehalten, da ein „Fremder“ in ihr Revier eingedrungen zu sein scheint.

Diesem Phänomen kannst Du begegnen, indem Du Sofa und Sessel mit Decken bestückst und diese nach einem Besuch in die Wäsche gibst. Gab es keinen Besuch, kann es sein, dass sich in den Polstern ein Geruch befindet, den Deine Katze nicht mag.

Tipp Spezielle Sprays, die Eiweißverbindungen lösen, eignen sich zum Einsprühen von Polstermöbeln oder Teppichen und helfen, Gerüche zu entfernen, die Deiner Katze unangenehm sind.

Das Pinkeln in der Küche auf den Boden oder Stühle und Eckbank haben in vielen Fällen ebenfalls mit Gerüchen zu tun. Unsere Nase nimmt nicht einmal ein Tausendstel der Gerüche wahr, die eine Katzennase wahrnimmt. Sauberkeit und das regelmäßige Auflösen von Eiweißverbindungen, erweist sich in der Küche als optimaler Weg, dem Pinkeln zu begegnen. Es gibt heutzutage spezielle Reinigungsmittel, die Eiweißverbindungen auflösen und Gerüche wirkungsvoll entfernen.

Pinkeln auf Bett und/oder Teppich empfinden wir speziell im Schlafzimmer als widerlich. Alle Katzen und Kater lieben Bettwäsche und kuscheln sich gern in die weichen Falten der Bettdecken oder Kissen. Pinkeln sie darauf, zeigen sie uns, dass der Geruch der betroffenen Wäschestücke ihnen unangenehm ist. Frage Dich, ob Du ein anderes Waschmittel oder einen neuen Weichspüler einsetzt. Speziell die neuen Waschmittel enthalten Geruchsstoffe, die bei vielen Katzen nicht gut ankommen. Das Benutzen neutraler Waschmittel und der Verzicht auf Weichspüler kann sich in diesem Fall als hilfreich herausstellen.

Frage Dich ebenso, ob jemand, für Deine Katzen fremder, vor dem Beginn der Pinkelattacke bei Dir übernachtete. Vielleicht gefällt Deiner Katze dieser Geruch nicht oder sie reagiert eifersüchtig auf ihn, weil Du Deinem Schnurrtiger zu wenig Beachtung schenkst. In diesem Fall lohnt es sich, entweder den Katzen den „Neuen“ vorzustellen oder die Bettwäsche nach jedem Besuch in die Waschmaschine zu geben.

In vielen Badezimmern steht eine Katzentoilette. Wir Menschen verbinden das Badezimmer mit Sauberkeit, für die Katzen gibt es dort Trinkwasser, aus dem Wasserhahn am Spülbecken und in der Toilette. Eine Katzentoilette direkt neben Trinkwasser empfinden viele Katzen aber als „No Go“, da sie in der Natur niemals direkt neben einer Trinkstelle urinieren.

Ändere den Standort der Katzentoilette. Stelle sie vor das Badezimmer, in eine Ecke, die einen geschützten Raum bietet oder nutze eine Katzentoilette ohne Tür, aber mit Haube. In vielen Fällen reicht dies aus und die Katze pieselt nicht mehr ins Spülbecken, in die Dusche oder Badewanne. Du kannst den Trinknapf der Katze ins Bad stellen und auf diese Weise ihrem natürlichen Instinkt Rechnung tragen.

Meine Katze pinkelt Spielzeug und/oder den Kratzbaum an, warum?

Pinkelt Deine Katze bestimmtes Spielzeug an, oder im Kratzbaum in ein spezielles Haus, geht es in vielen Fällen um Trauer, Angst und/oder die Rangordnung.

Rangordnung

Hältst Du mehrere Katzen im Haus, kommt es in vielen Fällen zu Rangordnungsstreitigkeiten, wobei dominante Katzen zum Unterdrücken von Schwächeren neigen. Als soziale Tiere bauen Katzen ein strenges Rangordnungssystem auf, welches das Fressen, das Trinken, die Katzentoiletten und das Revier innerhalb der Wohnung betrifft.

Neu dazu gekommene Katzen und Katzenbabys haben nicht in jedem Fall gute Karten bei den schon vorhandenen Katzen. Die ersten Katzen betrachten die neuen als Eindringlinge und verteidigen ihr Revier und ihren Rang in der Gruppe gegen diese. Das Bepinkeln bestimmter Schlafstätten und Spielzeuge zeigt an, dass innerhalb der Gruppe ein solcher Kampf besteht und das schwächere Tier keinerlei Rechte besitzt.

In einem solchen Fall kann es sich als hilfreich erweisen, dem schwächeren Tier einen Ausweg anzubieten. Du vergrößerst durch weitere Kratzflächen, Liegeflächen und Fluchtwege das Gesamtrevier. Du kannst das Revier erweitern, indem Du die Wände nutzt und auf diese Weise eine zweite Ebene für die ängstliche Katze erschaffst. Sie kann mit diesen Hilfen den anderen Katzen besser aus dem Weg gehen und erhält ein kleines, eigenes Revier.

Trauer

Katzen sind sozial und sensibel. Sie reagieren z.B. auf den Tod eines Familienmitgliedes und es spielt keine Rolle, ob es eine Katze oder ein Hund ist, der zu ihrer Familie gehörte. Stirbt dieses Tier oder dieser Mensch, trauern die Katzen.

Des Weiteren stört dieser Tod ihre Rangordnung und diese muss sich neu ordnen. Trauer und Rangordnung führen in vielen Fällen zu Unsauberkeiten. Direkt eine neue Katze in die bestehende Gruppe integrieren zu wollen, erweist sich in vielen Fällen als fataler Fehler. Du kannst weder das Pinkeln aufgrund der Trauer, noch aufgrund der Rangordnung mit dem Aufnehmen eines neuen Tieres umgehen.

Gib Deinen Katzen Zeit, ihre Trauer zu bewältigen und die Rangordnung neu zu bestimmen.
Spielzeug mit Katzenminze, Katzenminze am Kratzbaum und in den Schlafhäusern helfen Dir ebenfalls, das wilde Pinkeln zu minimieren.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *