Skip to main content

Der ideale Kratzbaum für Katzen: Was muss er leisten?

Ein Kratzbaum in guter Qualität gehört zur Erstausstattung für Wohnungskatzen einfach dazu. Warum ist ein Kratzbaum so wichtig? Über welche Eigenschaften sollte ein guter Katzenbaum verfügen, damit der Stubentiger sich wohlfühlt? Hier erfährst du, worauf du achten solltest und warum Deine Katze unbedingt einen Kratzbaum benötigt.

Den Kratzbaum in guter Qualität kaufen – warum eigentlich?

Katzen verbringen einen großen Teil des Tages schlafend. Weniger Zeit verbringen sie mit Aktivitäten wie dem Fressen, Putzen, Spielen oder Jagen. In manchen Fällen passiert es dann, dass das vierbeinige Haustier an Wänden oder Möbeln kratzt. Damit Dir das nicht passiert, lohnt sich die Anschaffung eines oder mehrerer Kratzmöbel für die Katze. Diese Kratzbäume erfüllen nicht nur den Zweck, Deine eigenen Möbel zu verschonen. Vielmehr nutzen Katzen die Kratzbäume in mehrfacher Hinsicht: Die Liegeflächen dienen als kuscheliger Schlafplatz, Höhlen und Aussichtsplätze machen das Katzenleben spannender und die Sisalstämme sind perfekt, um sich die Krallen zu wetzen. Sie schärfen und kürzen sich die Krallen gleichermaßen an Kratzbäumen.

Was ein guter Kratzbaum leisten soll – Merkmale guter Qualität

Um einen geeigneten Kratzbaum zu finden, lohnt es sich, auf die Verarbeitung und Beschaffenheit zu achten. Häufig lassen sich kleinere Katzenbäume Schritt für Schritt erweitern. Katzen mögen im Allgemeinen keine großen Veränderungen und unsicheren Plätze. Deshalb hilft es, auf die Standfestigkeit und Stabilität zu achten. Bei hohen Kratzbäumen helfen Deckenspanner, damit der Baum nicht wackelt. Denn Katzen mögen keine Instabilität. Da sie häufig auf höhere Plätze springen, ist es wichtig, dem Kratzbaum zu einem stabilen Stand zu verhelfen. Das ist neben der Befestigung an der Decke beispielsweise mit Befestigungen an den Wänden möglich.

Daneben hilft es, wenn der Schwerpunkt des Kratzbaums nicht zu hoch liegt. Eine ausreichend große und schwere Bodenplatte sowie größere Liegeflächen sind im Idealfall für einen besseren und stabilen Stand weiter unten angebracht. Im Handel findest Du entsprechend eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle. Vom freistehenden Modell über einen deckenhohen Katzenkratzbaum bis hin zum Wandkratzbaum. Jede dieser Ausführungen ist in unterschiedlicher Qualität zu finden – von geradezu „gefährlich“ und ganz schlechter Qualität, bis hin zu Top-Qualität ist alles erhältlich.

Abenteuerspielplatz und Liegewiese für Katzen – robust, geruchsarm und stabil

Der Kratzbaum verfügt am besten über größere Liegeflächen. Dadurch kann sich Dein Stubentiger bequem zum Schlafen hinlegen, ohne Angst haben zu müssen, hinunterzufallen. Außerdem sind mehrere große Liegeflächen ideal, um zwei oder mehr Katzen mit Plätzen zum Ruhen zu versorgen. Bei einer einzelnen Wohnungskatze sind mehrere dieser Liegeflächen, Kuschelhöhlen oder Hängematten ebenfalls gut geeignet. Dadurch kann sich Deine Katze den bevorzugten Schlafplatz aussuchen.

Die Liegeflächen sind ein wichtiger Aspekt, damit sich Deine Katze auf dem Kratzbaum wohlfühlt. Katzen spielen gerne und benutzen dabei oft genug ihre scharfen Krallen. Das macht einen stabilen und robusten Kratzbaum nötig. Achte deshalb bereits beim Kauf auf eine stabile Verarbeitung und beim Aufbau unbedingt auf die Anleitung des Herstellers! Eine Katze, die ihre „tollen 5 Minuten“ hat, ist durchaus in der Lage, einen Kratzbaum umzuwerfen, sofern er nicht richtig befestigt worden ist.

Guter Sisal macht viel für einen guten Kratzbaum aus

Eine stabile Verarbeitungsqualität geht unweigerlich mit strapazierfähigem Sisal einher. Die Katze wetzt an den mit Sisal-Seilen umwickelten Stämmen ihre Krallen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass das verwendete Sisal-Seil robust ist. Dazu gehört ebenfalls, dass sich Deine Katze nicht an vorstehenden Tackernadeln oder ähnlichen Dingen verletzen kann. Prüfe außerdem, ob das Sisal fest und eng gewickelt worden ist. Eine feste Wicklung mit dickeren Seilen verlängert die Nutzungsdauer des Kratzbaums. Nicht zuletzt freut sich Deine Katze umso mehr über den neuen Kletterbaum, wenn dieser möglichst geruchsarm daherkommt. Beim Kauf eines neuen Katzenkratzbaums kann es sich deshalb lohnen, ihn über Nacht auf den Balkon zu stellen, damit der Geruch verfliegt.

Da ein guter Kratzbaum einiges kostet, kannst du Dir im Zweifelsfall im Internet Handel, wie z.B. Amazon* sämtliche Zubehörteile kaufen und Deiner Katze einen Kratzbaum selber bauen. Dazu benötigst du lediglich passende Holzplatten, Balken, Sisal-Seile und Teppichreste. Mit einem entsprechenden Tackergerät, Schrauben sowie Holzleim gelingt dir dadurch ein unverwechselbares Einzelstück für die Katze. Einen Sisal-Rechner, zur Bestimmung der benötigten Seil-Länge findest Du hier.

Schlusswort – der perfekte Kratzbaum für Deine Katze

Ein Katzenkratzbaum umfasst mehrere Bestandteile. In seiner günstigsten Variante erhältst Du eine Bodenplatte mit einem Sisal-Stamm und einer Liegefläche. Der Größe sind keinerlei Grenzen gesetzt – außer dem Deines Geldbeutels und dem vorhandenen Platz in Deiner Wohnung. Ein Kratzbaum dient Deiner Katze zum Krallen wetzen, schlafen und spielen gleichermaßen. Damit der Katzenkratzbaum viel aushält, lohnt sich deshalb der Fokus auf die Größe, Qualität, Verarbeitung und das Design.

Jetzt bist Du gefragt!

Wie sieht Dein optimaler Kratzbaum aus? Schreib uns gerne einen Kommentar!

Wie sehr gefällt Dir dieser Beitrag?
[Total: 0 Durchschnitt: 0]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *