Skip to main content

Hilfe – Meine Katze will vom Kratzbaum nichts wissen!

Katzen markieren ihr Revier nicht nur durch Harnmarkierungen, sondern auch durch Kratzmarken. Sie schärfen ihre Krallen an Bäumen und machen so ihre Besitzverhältnisse für Artgenossen deutlich. Wohnungskatzen sollte für die Befriedigung des Kratzbedürfnisses ein tiergerechter Kratzbaum zu Verfügung stehen. Aber Deine Katze kratzt nicht an dem dafür vorgesehenen Kratzmöbel? Warum will sie nichts von dem Kratzbaum wissen? Dieser Beitrag hilft Dir die Antwort zu finden.

Welche Kratzmöbel gibt es?

Die einfachste Variante eines Kratzbaumes ist eine Bodenplatte mit einer Kratzsäule. Dieser Kratzbaum ist aber nur für Katzenwelpen geeignet, da die Höhe für erwachsene Katzen nicht ausreicht. Am Boden liegende Kratzwellen oder Kratzteppiche werden hauptsächlich für das Schärfen der Krallen genutzt. Kratztonnen bieten zusätzliche Versteckmöglichkeiten. Aber keines dieser Kratzmöbel bietet dieselbe Abwechslung wie ein gut ausgestatteter Kratzbaum.

Wie sollte ein tiergerechter Kratzbaum aussehen?

Während des Kratzens richten sich die Katzen möglichst hoch auf, um eventuelle Konkurrenten zu beeindrucken. Es ist daher wichtig, dass die Höhe der Kratzsäulen an die Größe der Katze angepasst ist. Die Grundfläche muss groß sein, damit der Kratzbaum genügend Stabilität hat und nicht wackelt oder gar kippt. Springt Deine Katze und stößt sich dabei gerne ab, sollte der Kratzbaum zusätzlich an der Decke verankert sein.

Liegeflächen, die in unterschiedlicher Höhe angebracht sind, ermöglichen es Deiner Katze, verschiedene Aussichtspositionen einzunehmen. Die Liegeplätze müssen groß genug sein, damit sich Deine Katze auch bequem ausstrecken kann. Eine erhöhte Umrandung vergrößert den Liegekomfort, der Rücken kann an den Rand geschmiegt werden. Zusätzlich vorhandene Höhlen bieten Versteckmöglichkeiten, um ungestört schlafen oder die Umgebung beobachten zu können.

Leitern und Kletterseile ermöglichen es Deiner Katze, höhere Kratzbaumteile auch ohne Sprung zu erreichen. Vor allem ältere Katzen bevorzugen den leichteren Weg über Leitern und Treppen. Zusätzlich befestigtes Spielzeug, wie Fellmäuse, Bälle, Federn oder Raschelfolien sorgen für abwechslungsreiche Spielerlebnisse. Den absoluten Luxus bieten weiche Hängematten und Schaukeln. Leben mehrere Katzen in einer Wohnung, muss ein guter Kratzbaum mindestens zwei Liegeflächen pro Katze und zwei Höhlen bieten.

So vermeidest Du Streit zwischen Deinen Katzen. Ein Kratzbaum besteht meist aus Spanplatten, die mit Plüsch überzogen sind. Die Liegeflächen und Höhlen können aber auch aus getrockneten Bananenblättern oder Sisalblättern hergestellt werden. Sisalseile, die die Kratzsäulen überziehen, sorgen für ein angenehmes Kratzgefühl. Naturkratzbäume bestehen aus getrockneten, verzweigten Baumstämmen. Die Liegeflächen sind mit warmem Fell ausgestattet.

Warum nimmt eine Katze den Kratzbaum nicht an

Der Kratzbaum steht in einem wenig genutzten Raum

Katzen befinden sich gerne im Mittelpunkt des Geschehens. Auch wenn sie vor sich hin dösen, beobachten sie ihre Umgebung genau. Ist der Kratzbaum in einem Raum aufgestellt, der kaum genutzt wird, ist er für die Katze uninteressant. Sie hat keinen Spaß daran, unbemerkt im Abseits ihre Krallen zu schärfen.

Der Kratzbaum steht in einer Ecke des Raumes

Deine Katze möchte nicht in den hintersten Winkel abgeschoben werden. Kratzbäume sollten daher immer im Bereich der gesicherten Fenster aufgestellt werden, damit Deine Katze genügend Aussichtsmöglichkeiten hat.

Der Kratzbaum ist neu und verströmt einen chemischen Duft

Der Kratzbaum ist bei der Lieferung in Plastik eingepackt. Die Spanplatten bestehen meist aus verklebten Holzteilen und die Plüschflächen wurden chemisch behandelt. Katzen haben einen sehr empfindlichen Geruchssinn. Riecht der Baum unangenehm nach Chemie, wird die Katze den Baum meiden. Am besten lässt Du den Baum auf dem Balkon oder Gang vor der Wohnung mehrere Stunden oder über Nacht auslüften.

Die Katze hat schlechte Erfahrungen gemacht

Der Kratzbaum war nicht gut befestigt und ist mit der Katze umgefallen. Jetzt verbindet sie diese Erfahrung mit dem Kratzmöbel. Sie wird den Kratzbaum nicht mehr benutzen, um weitere Unfälle zu vermeiden.

Der Kratzbaum wurde gebraucht gekauft

Der Kratzbaum wurde schon von einer anderen Katze verwendet. Auch wenn Du die Übertragung von Krankheiten oder Parasiten ausschließen kannst, nimmt Deine Katze den Geruch des fremden Artgenossen wahr. Der Kratzbaum wird abgelehnt und die Katze kratzt nicht daran.

Wie gewöhnt man die Katze an den Kratzbaum

Katzen sollten beim Aufstellen des Baumes anwesend sein, um ihr Interesse an dem neuen Kratzmöbel zu wecken. Sobald der Kratzbaum befestigt ist, kannst Du ihn Deiner Katze genau zeigen. Manche Katzen sind von sich aus neugierig und springen sofort auf den neuen Baum. Reagiert Deine Katze noch misstrauisch, kannst Du die Liegeflächen und Höhlen mit Katzenminze interessanter machen. Die meisten Katzen lieben den Geruch und wälzen sich gerne in getrockneter Katzenminze.

Feliway, ein Spray mit Pheromonen, signalisiert Deiner Katze Geborgenheit und baut Stress ab. Sie wird den eingesprühten Kratzbaum schneller in Besitz nehmen und sich dabei sicher fühlen.
Auf den Liegeflächen kannst Du die Lieblingsleckerchen Deiner Katze auslegen. Um an diese heranzukommen, muss die Katze auf den Kratzbaum springen und nach einiger Zeit ist das Eis gebrochen. Der Kratzbaum wird mit dem positiven Erlebnis Belohnung verbunden.

Ist Deine Katze am Anfang nicht an dem Kratzbaum interessiert, veranstalte eine Spielstunde mit einer langen Spielangel. Wie durch Zufall nähert sich die Angel immer mehr dem Kratzbaum. Halte die Angel immer höher in den Kratzbaum und berühre Liegeflächen, bis Deine Katze auf diese springt und dort weiterspielt. Ist deine Katze auf einen Clicker trainiert, kannst Du diesen bei der Gewöhnung an den Kratzbaum einsetzen. Sobald Deine Katze den Kratzbaum beschnuppert, wird sie mit einem Click belohnt. Jede weitere Erkundung des Kratzbaumes wird durch den Clicker positiv verstärkt.

Hat Deine Katze bisher hauptsächlich das Sofa benutzt, kannst Du sie langsam umgewöhnen. Kratzt Deine Katze am Sofa, hebe sie mit einem „Nein“ auf. Setze sie sofort auf den Kratzbaum und belohne sie mit Streicheleinheiten und Futter. So wird sie sich schnell an den neuen Kratzbaum gewöhnen.

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wie hast Du Deine Katze an den Kratzbaum gewöhnt? Oder seid ihr noch am „üben“? Schreib uns Deine Tipps wie es gelingen kann in die Kommentare!

Wie sehr gefällt Dir dieser Beitrag?
[Total: 0 Durchschnitt: 0]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *