Skip to main content

Hilfe, meine Katze hat Mundgeruch – Das kannst du tun!

Wodurch kommt der üble Mundgeruch meiner Katze und wie kann ich ihn verhindern?

Katzen üben auf ihre Besitzer eine beruhigende Wirkung aus. Sie genießen es mit Dir zu Schmusen und sich an Dich zu kuscheln. Geschickt versuchen Sie in die Nähe Deines Halses, Mundes, Deiner Nase zu gelangen und dann, oh Schreck, stellst Du einen unangenehmen Geruch fest. Katzenmundgeruch!

An sich riechen Katzen durch ihr Futter bedingt und mit zunehmendem Alter mehr, aus ihren Mäulchen. Ein ungewöhnlicher, unangenehmer, strenger und intensiver Mundgeruch fällt Dir, da ungewohnt, dann sofort unangenehm auf und Du schreckst zurück.

So entsteht übler Mundgeruch bei Katzen

Durch Katzenfutter

Je nach Art des Futters, das Du Deiner Katze gibst, und/oder das sie draußen frisst, riecht ihr Atem unterschiedlich. Intensiver, leicht bis stark fauliger Atem, der über mehrere Stunden oder Tage anhält, kann aber auch auf verschiedene Krankheiten hindeuten. Unbehandelt beeinträchtigt er auf Dauer die Lebensqualität Deiner Katze/n/Kater. Futterreste im Mundraum und zwischen den Zähnen, die von Beutetieren und Fleisch des fertigen Katzenfutters stammen, verbreiten einen süßlichen, verwesenden Mundgeruch.

Probleme mit den Zähnen

Leiden Deine Katze unter Problemen mit den Zähnen, kann das an Deinem Katzenfutter liegen. Fütterst Du stetig Nassfutter, kann sich Plaque und Zahnstein auf den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen festsetzen. Auf Dauer führt dieses zu faulenden Zähnen und Entzündungen. Fauliger Atem, der eine eitrige Note enthält, ist oft die Folge von Entzündungen und faulen oder abgebrochenen Zähnen.

Trockenfutter kann scharfe Kanten aufweisen und das Zahnfleisch oder die Mundschleimhaut Deiner Katze verletzen. Diese kleinen Risse und Abschürfungen führen ebenfalls zu Entzündungen und verbreiten dann teilweise einen eitrigen Mundgeruch.

Magen-Darmerkrankungen

Aufgasungen und falsche Gärungsprozesse im Magen-Darm-Trakt Deiner Katze zeigen sich mit einem sauren, galligen und schweren Mundgeruch. Weitere Symptome sind saures Aufstoßen und eventuelle Brechreize. Bricht Deine Katze, enthält das Erbrochene in vielen Fällen grün-gelbe Magensäure und Gallensäfte. Das Erbrechen Deiner Katze zeigt neben Magen-Darm-Problemen ebenso Nierenprobleme an, was Du dringend von einem Tierarzt abklären lassen musst. Ein einmaliges Erbrechen stellt kein Problem dar. Mehrmaliges Erbrechen, über mehrere Tage ist besorgniserregend. Mit jedem Erbrechen verliert Deine Katze Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Flüssigkeit. Es führt zu einem Dehydrieren (Flüssigkeitsmangel) und kann zu akutem Organversagen führen.

Das Erkranken von Magen und/oder Darm erfolgt in vielen Fällen durch die Aufnahme von ungeeignetem und/oder unverträglichem Futter. Beutetiere sind in vielen Fällen mit Krankheitserregern übersät und/oder mit Giften belastet. Deine Katze frisst sie und damit alles was auf und in ihrer Beute ist. Ein Erkranken des Magen-Darm-Traktes ist bei Katzen nicht ungewöhnlich und lässt sich bei frühzeitigem Erkennen gut behandeln.

Der durch diese Probleme verursachte Mundgeruch wirkt sauer, herb und in manchen Fällen bitter oder tranig, gallig.

Erkrankungen der Nieren

Bei Nierenproblemen stellst Du einen Geruch aus dem Mäulchen fest, der an Urin und Ammoniak erinnert. Deine ganze Katze kann einen unterschiedlich starken Geruch nach Ammoniak verströmen. Diese Ausdünstungen kommen zustande, wenn die Nieren Deiner Katze nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten. Deine Katze scheidet nicht mehr alle Giftstoffe über den Urin aus, sondern teilweise über ihre Haut. Der Tierarzt kann anhand von Blut- und Urinproben bestimmen, an welch einer Krankheit Deine Katze leidet und geeignete Medikamente verabreichen.

Der Mundgeruch Deiner Katze bei Problemen mit den Nieren wirkt leicht bis stark fischig.

Probleme mit der Leber

Sie verlaufen schleichend und der Katzenatem verändert sich langsam. Er verändert sich von leicht unangenehm bis, bei einer schweren Lebererkrankung, zu stark faulig, gallig, bitter und unerträglich. Vergrößerte Lebern, Leberzirrhosen, Leberentzündungen und Leberkrebs sind in vielen Fällen auf einen starken Befall mit Viren und/oder Bakterien zurückzuführen. Zu den Überträgern zählen Tiere und auch Menschen, die beispielsweise mit einer Hepatitis (Leberentzündung) infiziert sind und ihre Krankheit weitergeben.

Das Übertragen von Lebererkrankungen erfolgt vorzugsweise durch eine Tröpfcheninfektion. Das heißt, dass sich diese Viren durch Speichel, Blut und/oder andere Körpersäfte verteilen. Deine Katze kann diese Viren durch Riechen an Urin oder Kot und Lecken an demselben aufnehmen. Das Niesen eines erkrankten Tieres oder Menschen reicht zum Infizieren teilweise ebenfalls aus. Die Lebererkrankung Deiner Katze kann nur der Tierarzt feststellen. Er entnimmt für die erforderlichen Tests Blut, um eine erste Diagnose zu manifestieren. Das Behandeln erfolgt mithilfe von Therapien, die der Tierarzt mit Dir festlegt.

Ein erstes Anzeichen kann das Verändern und Entzünden der Mundschleimhaut mit gelblicher Färbung sein. Mundgeruch, der Dir leicht eitrig, süßlich und leicht bis stark gallig und/oder tranig entgegenschlägt, kann ebenfalls auf Probleme mit der Leber hindeuten.

Wie kann ich unangenehmem Mundgeruch bei meiner Katze vorbeugen?

Kontrolliere regelmäßig die Zähne Deiner Katze und achte darauf, dass sie genügend trinkt. Die Zahn- und Zahnfleischkontrolle erweist sich für Deine Freigänger Katzen als sehr wichtig. Sie fressen das ganze Beutetier mit Fell, Federn, Knochen und Innereien. Ein Federkiel oder kleines Knochenstück, das zwischen ihren Zähnen klemmt, lässt sich leicht mit einer Pinzette entfernen, bevor es zu unangenehmen Mundgeruch kommt.

Du kannst das Zähneputzen mit Deinem Katzenbaby üben und auf diese Weise die Zähne Deiner Katze bis ins hohe Alter gesund halten. Ausgewachsene Katzen gestatten diese Behandlung nicht, wenn Du es nicht von Baby an mit ihnen übst.

Einen Tee aus Kamille und Katzenminze oder Pfefferminze kannst Du Deinen Katzen als zusätzliche Trinkmöglichkeit anbieten. Viele Katzen zieht der Geruch dieses Getränks an und sie trinken es gern. Der Tee wirkt wie eine Art Zahnspülung und kann vorliegende Entzündungen der Mundschleimhaut lindern. Gieße eine große Tasse Kamillentee auf und eine kleine mit Pfefferminztee oder Katzenminze. Von der kleinen Tasse Katzenminze/Pfefferminztee gibst Du circa ein Drittel zu der großen Tasse Kamillentee und füllst beides ins Trinkwasser. Katzen mit entzündeter Mundschleimhaut trinken diesen Tee gern abgekühlt und die Entzündungen klingen schneller ab.

Leckereien, in speziellen Formen und mit entzündungshemmenden Zutaten, dienen ebenfalls dem Reinigen und Gesund-erhalten ihrer Zähne und Mundschleimhäute. Mit Katzenminze Sticks, natürlichen Stöckchen verschiedener Katzenminze Pflanzen, reinigen Deine Katzen ihre Zähne selber. Du kannst ihnen die Stöckchen zum Spielen geben oder sie in der Hand halten und Spiele mit Deinen Katzen entwickeln. Katzen lieben Katzenminze, sie beruhigt und entspannt sie. Das Anknabbern der festen Sticks schadet ihnen nicht, sondern reinigt ihre Zähne von Plaque und Zahnstein.

Katzenminze ist seit vielen Jahrhunderten als Katzenspielzeug bekannt und in den asiatischen Ländern beliebt. Bei uns gelangte die Katzenminze erst in den letzten Jahren zu größerer Bekanntheit und findet eine bevorzugte Anwendung in Katzenspielzeug. Die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung der Katzenminze kann einer Entzündung im Mund Deiner Katze vorbeugen und wirkungsvoll verhindern. Beim Beknabbern gelangen die Wirkstoffe mithilfe des Katzenspeichels in jede Ecke des Mundes und entfalten ihre Wirkung. Katzenminze enthält einen hohen Anteil Nepeta faassenii Öl, welches bis zu circa 40 Prozent aus Menthol und bis zu circa zehn Prozent Menthon besteht. Dieses Öl verleiht der Katzenminze ihren unverwechselbaren zitronenartig-pfefferminzigen Geruch. Es wirkt antiviral und antimikrobiell, wodurch es sich zum Vorbeugen von Entzündungen einsetzen lässt.

Weitere Inhaltsstoffe der Katzenminze:

  • verschiedene Alkaloide
  • mehrere Flavonoide
  • Tannin und Melanin
  • verschiedene Phenolcarbonsäuren wie die Rosmarinsäure und
  • verschiedene Fettsäuren zu denen die Linolsäure, die Ölsäure, die Linolensäure und gesättigte Säuren

Der Geruch der Katzenminze animiert Deine Katzen dazu, sich an den Stöckchen zu reiben, an ihnen zu lecken und auf ihnen zu kauen. Die natürlichen Katzenminze Sticks enthalten keine Konservierungs- oder Farbstoffe und Du kannst sie im Internet erhalten.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *