Skip to main content

Hilfe! Meine Katze ist nicht stubenrein

Warum ist meine Katze nicht mehr stubenrein?

Bei deiner Samtpfote kann es leider schon einmal vorkommen, dass sie auf einmal nicht mehr stubenrein ist. Wenn Du Dich mit Katzen beschäftigt hast, wirst Du sicherlich auch wissen, dass sie von Natur aus eigentlich sehr reinliche Tiere sind. Wenn Dein vierbeiniger Mitbewohner auf einmal unrein wird, solltest Du den Gründen auf jeden Fall sofort auf den Grund gehen. Im nachstehenden Ratgeber haben wir dir ein paar Dinge aufgeführt, worauf in einem solchen Fall zu achten ist und wie Du der Unreinheit vielleicht entgegenwirken kannst.

Geduld zahlt sich aus

Das Wichtigste, wenn so etwas passiert, ist, dass Du Dein Kätzchen nicht bestrafst. Denn wie zuvor erwähnt, muss es einen speziellen Grund geben. Im Falle der Bestrafung kann es sogar noch schlimmer werden, da die Samtpfote ihr Vertrauen dir gegenüber verliert. Natürlich ist es als Besitzer auch nicht schön, wenn die Samtpfote mitten in die Wohnung macht. Aber mit ein wenig Geduld und der Ursachenforschung wird es schon bald nicht mehr zu solchen Zwischenfällen kommen.

 

Könnten krankheitsbedingte Gründe vorliegen?

Wenn man seine Katze noch nicht lange hat, kann man vielleicht nicht sofort den Grund für dieses Verhalten erkennen. Damit eine Krankheit ausgeschlossen werden kann, solltest Du mit ihr den Tierarzt aufsuchen. Denn bei Harnwegerkrankungen oder auch Verletzungen kommt es vor, dass deine Katze unrein ist. Nicht selten kommt es auch vor, dass Katzen unter einer Blasenentzündung leiden. Sollte ein krankheitsbedingter Grund vorliegen, wird es deiner Katze nach der Behandlung schon bald besser gehen, sodass sie auch wieder stubenrein sein wird.

Wenn die Stubenunreinheit genau im Zeitpunkt der Geschlechtsreife eintritt, kann es auch sein, dass deine Samtpfote ihr Revier markieren will. Um den entgegenzuwirken, solltest Du Dich rechtzeitig betreffend einer Kastration deiner Katze informieren.

Bitte bedenke immer, dass Dein vierbeiniger Mitbewohner sehr sensibel ist, sodass beispielsweise schon neue Möbel deine Katze zu sehr stressen, sodass sie in die Wohnung macht. Der Verlust eines Menschen oder einer anderen Katze kann auch schon sehr viel Stress für den Stubentiger bedeuten. Es ist wichtig, dass Du Dich in dieser Zeit besonders gut um Dein geliebtes Haustier kümmerst. Ein neues Haustier oder ein neuer Partner kann auch ein Grund für das Verhalten sein. Mobbing gibt es beispielsweise nicht nur unter Menschen, sondern auch unter Tieren. Sollte dies der Fall sein, ist darauf zu achten, dass sich die beiden Tiere nicht mehr alleine zusammen in einem Raum aufhalten. Daneben solltest Du deiner Katze auch genügend Rückzugsmöglichkeiten geben, sodass sie sich langsam an das neue Familienmitglied gewöhnen kann, egal ob es ein Baby oder ein neues Haustier ist.

Nachbarschaftliche Veränderungen

Katzen sind so feinfühlig, dass sie selbst Änderungen in der Nachbarschaft, wie beispielsweise eine Katze oder ein neuer Hund zieht bei den Nachbarn ein, bemerken. In solchen Fällen solltest Du ihr dabei helfen, sich auch bei der neuen Situation sicher zu fühlen und zu entspannen. Wenn sie weiß, dass Du da bist, wird sie sich auch schnell wieder entspannen, sodass die Stubenreinheit wieder zurückkehrt.

So kann man seinem Katzenbaby die Stubenreinheit antrainieren

Auch wenn es normalerweise so ist, dass das Katzenbaby die Stubenreinheit schon von der Mutter beigebracht bekommt, kann es sein, dass der Einzug in deine Wohnung etwas Stress für sie bedeutet. Die neue Umgebung muss sie nämlich auch erst kennenlernen und benötigt hinsichtlich der Stubenreinheit auch noch etwas Unterstützung von dir. Setze deine Samtpfote in die Katzentoilette und zeige ihr vorsichtig, wie sie selbst mit den Pfoten ein Loch in das Katzenstreu buddeln kann. Wenn Du dieses Training regelmäßig wiederholst, wird sie diese Verhaltensweise irgendwann übernehmen.

Woran die Stubenunreinheit noch liegen kann

Wenn Du schon länger eine Katze hast und sie auf einmal diese Verhaltensweise offenbart, solltest Du vielleicht den Standort der Katzentoilette verändern. Denn deine Katze unterteilt ihren Lebensraum in vier unterschiedliche Bereiche, nämlich Spiel- und Ruhezone sowie Fressplatz und Katzentoilette. Es ist wichtig, dass Du diese vier Bereiche für deine Samtpfote in deiner Wohnung herstellst. Wenn die Katzentoilette zu nah am Fressplatz liegt, kann es auch sein, dass Dein vierbeiniger Mitbewohner an einem anderen Ort in deiner Wohnung ihr Geschäft macht. Wenn das Katzenklo am falschen Ort liegt, solltest Du es mal mit dem Umstellen dieses Möbelstücks versuchen. Sollte der falsche Standort wirklich der Grund für das Verhalten gewesen sein, wirst Du sehen, dass ein Umstellen wahre Wunder bewirken kann.

Meine Katze ist nicht stubenrein

Weitere Gründe – die Katzentoilette

Ein Grund, dass deine Samtpfote nicht mehr stubenrein ist, kann auch sein, dass die Katzentoilette einfach zu klein ist. Als Faustregel kann man sagen, dass die Katzentoilette so groß sein sollte, dass die Katze sich problemlos darin umdrehen kann.

Neben der Größe kann auch die Art der Katzentoilette das Problem sein. Bei einem geschlossenen Modell kann sie sich beispielsweise auch zu eingeengt fühlen. Dies ist allerdings von Katze zu Katze unterschiedlich, sodass Du dann, wenn es kein anderer Grund sein kann, mit einer offenen Katzentoilette probieren solltest.

Gerade bei älteren Katzen oder bei Katzen mit Arthrose kann es auch vorkommen, dass der Einstieg zur Toilette zu hoch ist. In einem solchen Fall kann eine Katzentoilette mit einem niedrigen Einstieg die Lösung sein. Ein kleiner Tipp, wenn Du auf die Schnelle eine Toilette mit niedrigem Einstieg benötigst, kann zum Beispiel ein umgebautes Hundekörbchen oder ein Industriebackblech die Lösung sein.

Vielleicht werden auch mehrere Katzentoiletten benötigt

Gerade, wenn deine Wohnung über mehrere Etagen geht, solltest Du darauf achten, dass sich auf jeder Etage eine Katzentoilette befindet. Denn nur eine Katzentoilette für mehrere Etagen kann dann auch ein Grund für die Unreinheit sein.

Folgendes ist dringend zu beachten:

  • Beim Aufstellen einer Katzentoilette ist unbedingt darauf zu achten, dass dies an einem ruhigen Ort geschieht. Denn wir Menschen benötigen ja auch Ruhe, wenn wir auf Toilette müssen und dies ist bei unseren geliebten Samtpfoten auch nicht anders.
  • Sodann sollte das Katzenklo regelmäßig gereinigt werden. Dabei solltest Du vor allem auf eine gründliche Reinigung einen großen Wert legen.

Das falsche Katzenstreu?

Es muss nicht immer nur ein gesundheitliches Problem oder ein Problem mit der Katzentoilette sein. Beispielsweise kann es auch an dem Katzenstreu liegen. Dieses gibt es nämlich in den unterschiedlichsten Größen sowie Materialien. Jede Katze bevorzugt ein anderes Katzenstreu, sodass manchmal ein Wechsel auch wahre Wunder bewirken kann. Beim Wechsel des Katzenstreus solltest Du aber auch noch darauf achten, dass der Wechsel nach und nach vonstattengeht.

So kann man Verunreinigungen wieder entfernen

Wenn es mal zu einem Unglück gekommen ist, ist es sehr wichtig, dass Du diese Stelle wieder gründlich reinigst. Bitte achte beim Putzmittel darauf, dass es kein Ammoniak und keine Geruchsstoffe enthält. Gerade, wenn das Unglück auf Teppichen oder auf Polstermöbeln passiert, ist es eigentlich schwierig, lediglich mit Putzmitteln den Geruch zu entfernen. Ein spezieller Katzen Flecken- und Geruchsentferner aus dem Tierfachhandel kann dir dabei allerdings helfen. Denn dieses Spray entfernt sämtliche Gerüche, sodass deine Katze an dieser Stelle dann hoffentlich nicht noch einmal ihr Geschäft erledigen wird.

Motivation und Lob sind das A und O

Genau wie bei Kindern solltest Du deine Katze loben, wenn sie nach einer unreinen Phase wieder auf die Katzentoilette geht. Wenn Du sie in der ersten Zeit dann regelmäßig lobst, wird sie richtig motiviert sein und sich wieder angewöhnen, auf die Katzentoilette zu gehen.

Training mit dem Clicker

Gerade bei jungen Katzen kann ein Training mit dem sogenannten Clicker besonders hilfreich sein. Ein Schimpfen könnte deine Katze beispielsweise verängstigen, sodass die Gefahr besteht, dass sie weiterhin unrein ist. Da der Clicker immer wieder den gleichen Ton abgibt, kannst Du deiner Katze in Verbindung mit Leckerchen beibringen, dass sie die Katzentoilette verwenden muss. Jedes Mal, wenn sie die Toilette verwendet, bekommt sie ein Leckerchen und Du betätigst den Clicker. Schon bald wieder die Leckerchen nicht mehr benötigt, da deine Samtpfote den Clicker als Belohnung ansieht. Natürlich klappt diese Übung nicht nach dem ersten Mal, aber wenn Du etwas Geduld hast, wird sich die Stubenreinheit sicherlich schnell wieder einstellen.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *