Skip to main content

Hygienisch sauber – Tipps zum Reinigen des Katzenklos

Wir Katzenfreunde wissen, dass unsere anspruchsvollen und eigenwilligen Samtpfötchen besonders reinliche Tiere sind. Nicht umsonst verbringen sie Stunden damit, sich ausgiebig zu lecken und gründlich zu putzen. Sie lieben es eben am liebsten picobello und fühlen sich erst rundum wohl, wenn ihre Umgebung ihrem Sauberkeitsanspruch genügt. Ganz besondere Ansprüche werden dabei natürlich an die Katzentoilette gestellt. Denn damit das Katzenklo auch tatsächlich angenommen und benutzt wird, ist vor allem die Toilettenhygiene extrem wichtig und es bedarf mehrerer Faktoren, die ein gewissenhafter Katzenhalter beachten sollte.

Die richtige Streu

Katzen werden liebend gern hofiert, auch und erst recht beim Gang auf die Toilette. Als Halter liegt es ganz an dir, diese so attraktiv wie möglich zu gestalten. Dass eine Katze automatisch die bereit gestellte Toilette nutzt, ist selten der Fall. Alles beginnt also zunächst einmal mit der richtigen Streu.

Wer sein Tier genau beobachtet, wird schnell merken, welche Streu favorisiert wird. Manche Katzen bevorzugen eher einen weichen Untergrund für ihre sensiblen Pfoten. Dann empfiehlt sich hochwertige Klumpstreu. Viele Katzen haben aber mit herkömmlicher Tonstreu kein Problem, dann eignet sich auch das für das Katzenklo. Wichtig ist, die Katze muss es mögen und annehmen. Da Katzen Gewohnheitstiere sind, irritiert sie ein plötzlicher Wechsel der Streu und kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass sie beleidigt und enttäuscht einen großen Bogen um die Toilette machen werden. Der Vorteil von Klumpstreu ist, dass diese auch den Urin verklumpt und sich dadurch sämtliche Fäkalien leichter aus der Toilette einsammeln und entfernen lassen.

Merke: Je feiner die Streu, desto besser die Qualität

Die alte Streu wird meistens über den Resthausmüll entsorgt. Wer ein besonders ausgeprägtes Umweltbewusstsein hat, der entscheidet sich für pflanzliche Streu. Diese ist in jedem Fall umweltschonender und kann mitunter sogar über die Toilette entsorgt werden*. Achte allerdings hier auf die ausdrückliche Eignung für die Toilette!

Nützliche Tipps zur richtigen Reinigung des Katzenklos

Schmutzige und unregelmäßig gereinigte Katzenklos können Ursache für Unsauberkeit von Katzen sein. Deswegen empfehlen Katzenkenner, die Katzentoilette täglich mindestens einmal zu reinigen. Dies vermeidet erstens unangenehme und beißende Gerüche in der Wohnung, und zweitens beschert es dem Stubentiger ein tierisches Wohlgefühl.

Die Kot- und Urinklümpchen können am besten mit einer im Fachhandel erhältlichen Gitterschaufel herausgeholt werden. So geht nicht zu viel Streu verloren. Auf Nummer sicher geht, wer Einweghandschuhe und eine Atemschutzmaske trägt, um einer Infizierung von Toxoplasmose vorzubeugen. Üblicherweise wird das komplette Klo bis auf den Boden nach Klumpen durchsucht. Effektiv ist aber auch ein kurzes Schütteln des Gehäuses, sodass alle Klümpchen an die Oberfläche kommen.

Nach dem Herausnehmen der verunreinigten Streu muss das Klo wieder aufgefüllt werden. Denn zu wenig Streu kann zur Folge haben, dass die Katze nicht mehr in das Klo uriniert oder kotet, weil sie das Gefühl bekommt, nicht ausreichend verscharren zu können. Allerdings sollte auch hier behutsam aufgefüllt werden, denn zu viel Streu kann wiederum durch Scharren zu größeren Verschmutzungen in der Wohnung führen. Ideal ist, wenn die Streu ungefähr 5 cm hoch im Katzenklo aufgeschüttet ist.

Eine vollständige Reinigung der Katzentoilette sollte alle 7 bis 10 Tage erfolgen. Sämtliche Streu im Katzenklo wird jetzt entsorgt. Danach wird die Toilette mit heißem Wasser abgespült, eventuell klebende Reste können mit einer Bürste oder einem Lappen abgewaschen werden. Wer zu starken chemischen Reinigungsmitteln greift, muss damit rechnen, dass die Katze wahrscheinlich dann das Klo nicht mehr nutzt. Katzen reagieren sehr sensibel auf Gerüche und geben dann zum Ärger des Besitzers den Totalverweigerer. Auch Desinfektionsmittel sollten deshalb unbedingt vermieden werden, davon abgesehen sind sie nicht zwingend notwendig. Nach dem Spülen ist es wichtig, die Toilette mit einem Handtuch zu trocknen, sodass die frische Streu nicht mit Wasser in Berührung kommt und damit gar unbrauchbar wird.

Wer mehr Katzen hat, muss selbstverständlich öfter am Tag reinigen oder eben mehr Toiletten zur Verfügung stellen. Grundsätzlich wird empfohlen, immer ein Katzenklo mehr zu haben wie Katzen im Haushalt leben. Das heißt, bei zwei Katzen ist es optimal, wenn drei Toiletten aufgestellt sind.

Üble Gerüche bekämpfen

Katzenhalter stören sich nicht selten an den fiesen Gerüchen, die Katzentoiletten so mit sich bringen. Um dem abzuhelfen, gibt es einige simple und hilfreiche Tricks.

Backnatron

Verteile einfach nach dem Trocknen des Katzenklos etwas Backnatron auf den Boden und gib dann die Streu darüber. Das Natron bindet unangenehme Gerüche. Es saugt diese wie ein Schwamm auf und der Gestank verfliegt.

Duft-Streu

Eine andere Alternative ist Streu mit Duftnoten*. Bedenke hierbei jedoch, dass dies Deiner Katze vermutlich gar nicht gefallen könnte und sie entsprechend pikiert reagiert. Was der Mensch als wohl riechend empfindet, kann für den Stubentiger ein absolutes No-Go sein. Die Katze ist manchmal eine verkappte Diva und wenn ihr etwas an der Toilette missfällt, wird sie schnell zum Protestpinkler.

Litter Locker II

Zur Vermeidung von Gerüchen kannst Du Dich diverser Hilfsmittel bedienen, die der Fachhandel anbietet. Der Litter Locker Mülleimer II* etwa ist ein Müllbehälter, der speziell für stinkende Katzenstreu gefertigt wurde. Er ist besonders luftdicht und behält den Gestank bei sich.

So funktioniert es:

Geschlossenes Katzenklo

Daneben werden auch zahlreiche geschlossene Katzentoiletten* angeboten. Diese haben den Vorteil, dass unschöne Gerüche ebenfalls nicht sofort im ganzen Raum verteilt werden und kein Streu neben die Toilette verteilt wird beim Scharren.

Hinweis Entscheide dich aber nur dafür, wenn es Deine Katze annimmt.

Auffangmatte

Bei allen Toiletten kann eine Auffangmatte* vor die Toilette gelegt werden, um die Verschmutzungen besser beseitigen zu können.

Privatsphäre gestatten – Der richtige Standort des Katzenklos

Damit die Katze ausschließlich ihre Toilette zum Erledigen des Geschäfts nutzt, muss vor allem der Ort dafür mit Bedacht ausgewählt werden. Katzen wollen gern ungestört sein und bevorzugen prinzipiell ein ruhiges Örtchen. Deswegen ist es ratsam, die Katzentoilette im Bad aufzustellen. Auf keinen Fall sollte sie in der Küche, womöglich noch nah beim Fressnapf, platziert werden. Allein schon aus hygienischen Gründen ist das Bad ein viel besserer Ort für eine Katzentoilette. Die Reinigung kann direkt in der Dusche oder der Wanne erfolgen.

Reinige lieber etwas penibler als zu oberflächlich. Denn wer täglich und konsequent das Katzenklo reinigt, bemerkt auch Erkrankungen seines Tieres viel schneller.

Veränderungen rund ums Katzenklo sollten stets behutsam und mit viel Geduld durchgeführt werden. Denn niemand möchte einen Kloverweigerer zu Hause haben.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *