Skip to main content

Rezept der Woche: Barf-Tatar für Katzen

Barf-Tartar – Genau das Richtige für hungrige Kater und Freigänger: Viel Fleisch darf auch mal sein

Durfte Eure Katze letzte Woche in den Genuss einer herzhaften Suppe kommen, so lautet das Motto dieses Rezeptes der Woche: Fleisch, Fleisch und nochmal Fleisch. Das muss ja auch mal sein. Dieses Katzengericht, das aus unterschiedlichen rohen Fleischsorten, Innereien, Karotten und Kräutern besteht, zuzubereiten ist es zwar ein wenig aufwendiger, doch werdet Ihr sehen, wie laut Eure lieben Stubentiger wirklich schnurren können, wenn Ihr ihnen dieses deftige Lieblings-Gericht serviert. Insbesondere Freigängern oder großen Katern verleiht das leckere Barf-Tartar eine Extraportion Energie.

Der Begriff „Barf“ steht übrigens für „biologisch artgerechtes rohes Futter“, was bedeutet, dass es wirklich viel gesünder ist, als die gängige Industriekost, die mit vielen, oftmals unnötigen Zusatzstoffen angereichert ist.

Achtung Beim Zubereiten dieser exquisiten Katzen-Mahlzeit müsst Ihr jedoch darauf achten, dass Ihr auf keinen Fall rohes Schweinefleisch oder Wildschweinfleisch verwendet, denn dieses kann den sogenannten Aujeszky-Virus enthalten, der bei Katzen schlimmstenfalls zu einer Form der Pseudo-Tollwut führt, die tödlich enden kann.

Am besten besorgt Ihr das nötige Fleisch beim Metzger Eures Vertrauens. Keine Angst: Viel Geld müsst Ihr für die Zutaten nicht ausgeben. Ihr könnt nun getrost mit dem Zubereiten loslegen! Schnurr, schnurr, schnurr!

Zutaten: Was Du für dieses Rezept benötigst

  • 15 Gramm Rindermagen
  • 15 Gramm Rinderherz
  • 15 Gramm Rinderleber
  • 85 Gramm Rinder-Muskelfleisch
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • Lachsöl
  • Eierschalenpulver
  • 15 Gramm Karotten

Zubereitung: So bereitest Du das Gericht für Deine Katze zu

Das Fleisch zerkleinern, die Inneren durch den Fleischwolf drehen oder kleinhacken. Karotten kochen und pürieren und mit dem Fleisch verführen. Etwas Lachsöl, das Eierschalenpulver und die Petersilie dazugeben. Diese Portionsgröße ist ausreichend für einen etwa 5 Kilo schweren Kater

Wie findest Du dieses Rezept

Hat Deiner Katze das Rezept der Woche geschmeckt?

Dann teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden und lass uns gerne einen Kommentar von Dir da 🙂



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Beitrag? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *